Posch, Hans

(1920 – 2011)

Posch, HansIn Bad Wöris­ho­fen 1920 gebo­ren, auf­ge­wach­sen in Bozen. Han­dels­schu­le in Bre­genz-Meh­rerau,
Ange­stell­ter der Athe­sia Bozen. Jugend­ar­beit.
1940 bis 1945 bei der deut­schen Wehr­macht (Afri­ka, Ita­li­en), ame­ri­ka­ni­sche Gefan­gen­schaft.
Dann in Hall wohn­haft, Buch­hal­ter, katho­li­sche Jugend­ar­beit, Erzie­her im Heim Mentlberg. Pla­kat­gra­phik.
1951 Matu­ra in Schlier­bach, Ober­ös­ter­reich, Theo­lo­gie­stu­di­um in Inns­bruck.
1956 Pries­ter, Kaplan im Pau­li­num Schwaz und Lan­deck. Seit 1963 Pfar­rer in Inns­bruck-Arzl.
Ab 1978 Aqua­rell­ma­le­rei und Zeich­nen. Mal­rei­sen nach Ita­li­en, Grie­chen­land und Spa­ni­en, ver­schie­de­ne Kur­se. Som­mer­aka­de­mie 1988 in Inns­bruck.
Seit 1984 Betei­li­gungs­aus­stel­lun­gen in Inns­bruck. Ein­zel­aus­stel­lun­gen in Inns­bruck, Völs, Leu­tasch und Embrach in der Schweiz.

 

Sie­he auch:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top