Leben in der NS-Zeit: 1940 am Beispiel Schulchronik

1940

Das entscheidende Jahr der deutschen Geschichte“

20. Jän. Begräb­nis des Schü­lers Josef Scar­ra­zi­ni. Er war an einem Gedär­me­ge­schwür im Inns­bru­cker Kran­ken­haus  am 17.1. gestor­ben. Schu­le und H.J. gelei­te­ten den lie­ben Kame­ra­den zu Gra­be und schmück­ten es mit Krän­zen.

30. Jän. Schul­fei­er: Tag der Macht­über­nah­me

10. Feber: Zeug­nis­ver­tei­lung mit Abschluß des 1. Halb­jah­res. Noch unge­wohnt für Kin­der und Eltern die neu­en sechs Noten der Noten­ska­la.

12.–18. Feber: Win­ter­sport­wo­che, nicht Feri­en, son­dern eine „Arbeits­wo­che im Frei­en“. Die 1. Klas­se rodelt flei­ßig, die 2. macht Rodel­aus­flü­ge: ein­mal nach St. Mag­da­le­na im Hall­tal, ein­mal zum Hackl.

19. Feber. Gedenk­tag für Andrä Hofer und Horst Wes­sel.

20. Feber. Film­vor­füh­rung im Hal­ler Kino: Feld­zug in Polen

13. März: Schul­fei­er: Heim­kehr der Ost­mark ins Reich.

14. März: Der Schul­lei­ter wie­der im Schul­dienst – auf 6 Mona­te befreit.

20.–27. März: Oster­fe­ri­en

26. März: fern­münd­lich teilt der Kreis­schul­rat dem Schul­lei­ter mit, Frl. Dan­ner sei mit 1.4. nach Kema­ten ver­setzt. Krieg und Leh­rer­man­gel machen die Zusam­men­zie­hung bei­der Klas­sen in eine not­wen­dig.

27. März: Im Erlaß des Kreis­schul­am­tes heißt es: ..vor­über­ge­hend ein­klas­sig. Die Leh­re­rin Fr. Dan­ner wird zur Dienst­leis­tung vor­über­ge­hend der Volks­schu­le Kema­ten zuge­wie­sen (Stell­ver­tre­tung für den zum Hee­res­dienst ein­be­ru­fe­nen Obl. Oth­mar Friedl).

13. März: 2h : Mut­ter­eh­rung im Par­tei­heim.

Fest­fol­ge:

1. Musik
2. Ehret die Müt­ter! – Vor­spruch
3. Der  F ü h r e r  spricht.
4. Begrü­ßung, Anspra­che
5. Ver­tei­lung der Ehren­kreu­ze
6. Die Lie­der der Nati­on
7. Das emsi­ge Müt­ter­lein. Gedicht
8. Wenn ich groß bin, lie­be Mut­ter. Lied
9. Ihr seid die Hei­mat. Gedicht
10. Musik
11. s’ Kura­schi­was­ser, ein lus­ti­ges Spiel in 2 Akten
12. Musik

Die Schu­le wirkt mit:

2. Kling­ler Pepi

3. Wil­li u. Otto Mair

7. Hau­ser E.

8. Glatzl Pepi

9. Schnei­der Anna

40Mütter hat­ten das Ehren­kreuz des Füh­rers erhal­ten. Die Fei­er ist schön und herz­lich ver­lau­fen.

1. April: Heu­te begann die Schu­le ein­klas­sig: 61 Kin­der und 2 neue aus Süd­ti­rol ins Reich mit ihren Eltern umge­sie­del­te.

3. April: Gene­ral­feld­mar­schall Her­mann Göring  spricht  zur Jugend  Groß­deutsch­lands. In packen­den     und  mit­rei­ßen­den Wor­ten schil­dert er den Jun­gen und Mädeln die Grö­ße die­ser Zeit und ermahnt sie an die Pflich­ten, die ihnen in dem ent­schei­den­den Befrei­ungs­kampf unse­res Vol­kes erwach­sen. Wir hören mit dem Appa­rat der NSDAP um 8h – 9h die Sen­dung.

9. April: Deutsch­land über­nimmt den Schutz der Nord­staa­ten Däne­mark und Nor­we­gen. Wir bespre­chen in den kom­men­den Tagen in der Schu­le die welt­ge­schicht­li­che neue Groß­tat des Füh­rers.

20. April: Füh­rers 51. Geburts­tag: Wir his­sen die Fah­ne und hören von 8 – 830 den Stell­ver­tre­ter des Füh­rers Rudolf Heß, der zur Jugend des Rei­ches spricht. Wir sin­gen die Lie­der der Nati­on. Nach einem Schluß­wort des Schul­lei­ters und dem „Nichts kann uns… „ ist die Fei­er been­det und her­nach schul­frei.

29.4. In einer Mor­gen­fei­er spricht Dr. Ley zur deut­schen Jugend in Schu­len und Betrie­ben vom stol­zen Wis­sen um Groß­deutsch­lands Macht und Grö­ße, Kampf und Sieg, und von der Sor­ge um die Jugend und Zukunft. „Zwei tap­fe­re Völ­ker ohne Raum“ nennt er Deutsch­land und Ita­li­en und spricht von ihrem Recht. Wir hören die Anspra­che von 8–8.30h im Rund­funk.

30.4. Im Rah­men der ange­ord­ne­ten Alt­ma­te­ria­li­en­samm­lung führt der Händ­ler Chris­tof Thie­le-Hall heu­te ein gro­ßes Last­au­to voll Alt­ei­sen, sons­ti­ge Metal­le und Roh­stof­fe fort. In den April­ta­gen haben die Schul­kin­der die­se Sachen im Dorf gesam­melt. Nach Anga­be des Händ­lers:

150 kg Brö­cke­l­ei­sen(?) 1.50 Rm

15 kg Stoff­res­te -.60 Rm

1.5.40. der Tag der deut­schen Arbeit: schul­frei.

6.5.40. In einer Mor­gen­fei­er der HJ spricht Staats­mi­nis­ter Dr. Rust zur Jugend Groß­deutsch­lands: „ Ihr erlebt Geschich­te wie nie ein Geschlecht zuvor!“

10.5.40: 5.30h über­schei­tet das deut­sche Westheer die Gren­zen von Luxem­burg, Bel­gi­en und Hol­land. Der Füh­rer ist den West­mäch­ten auch dies­mal zuvor­ge­kom­men und hat in einem kühn geführ­ten Gegen­schlag die Plä­ne Eng­lands und Frank­reichs durch­kreuzt.

28.5.40. Bel­gi­ens König will wei­te­res Blut­ver­gie­ßen ver­hin­dern. Er gibt den sinn­lo­sen Wider­stand auf. Nach wie­der 18 Tagen bit­tet wie­der ein Staat um Waf­fen­still­tand.

3.6.40. In einer Mor­gen­fei­er spricht aus einer Grenz­land­schu­le im bay­ri­schen Wald Gau­lei­ter Fritz Wächt­ler, der Reichs­ver­wal­ter des N.S.L.B. zur Jugend Groß­deutsch­lands. Wir hören im Rund­funk die Anspra­che und Mah­nung: Und setzt Ihr nicht das Leben ein, nie wird euch…!

4.6.40. Pflicht­film­vor­füh­rung im Ton­ki­no Hall 10h-12h

1. H.J. im (?)Dienst 2. Flie­gend zur See (?) 3. Unser Alpen­korps 4. Front-Wochen­be­richt. Vor und nach der Vor­füh­rung sprach der Ober­stu­di­en­di­rek­tor Cora begeis­ter­te Wor­te zu den Jun­gen und Mädeln. Mit den Lie­dern der Nati­on schloß die Fei­er.

5.6.40. Die Flan­dern­schlacht und hier­mit der 1. Teil des Feld­zu­ges in Frank­reich mit dem unge­heu­ren Sieg unse­rer Waf­fen been­det! Wir his­sen die Schul­fah­ne und nach einer Anspra­che des Schul­lei­ters sin­gen wir die Lie­der der Nati­on.

6.6.40. Der Gau­film brach­te heu­te den Front-Wochen­be­richt und „Mor­gen­rot“, ein hohes Lied von Deutsch­lands U‑Boothelden.

8.6.40. Beim dies­jäh­ri­gen Sam­meln für das „deut­sche Jugend­her­bergs­werk“ brin­gen die Kin­der unse­rer Schu­le mit ihren Sam­mel­hef­ten Rm 74.40 zusam­men

10.6.40. Nor­we­gen kapi­tu­liert. Die Hel­den­söh­ne der Ost­mark haben den Kampf sieg­reich been­det. Die Hel­den­ta­ten der Gebirgs­jä­ger, Matro­sen und Flie­ger in Nar­vik wer­den für ewi­ge Zei­ten hin­ein­leuch­ten in die Geschich­te der deut­schen Wehr­macht.

10.6.40. Ita­li­en tritt als Waf­fen­ka­me­rad an Deutsch­lands Sei­te gegen die gemein­sa­men Fein­de.

13.6.40 Frl. Leh­re­rin Dan­ner bringt uns von Hall mit dem Appa­rat die RfU-Fil­me: [?],    Per­spek­ti­vi­sches Sehen, Von einem, der Gru­seln ler­nen woll­te.

14.6.40. Paris kampf­los besetzt! Unge­heu­er ist der Jubel und der Stolz auf den Füh­rer und sei­ne Wehr­macht. Wir his­sen die Schul­fah­ne und sin­gen das neue Frank­reich­lied.

Der 2. Teil der Ope­ra­tio­nen in Frank­reich ist mit dem Sieg und dem Ein­zug in Paris somit been­det. Ver­sal­les ist besetzt und über dem Schloß der deut­schen Schmach von 1918 weht die Haken­kreuz­fah­ne.

17.6.40. Frank­reich erbit­tet Waf­fen­still­stands­be­din­gun­gen.

19.6.40. Für heu­te war eine „ Ärzt­li­che Unter­su­chung“ der Kin­der ange­setzt. Die 64 Schü­ler war­te­ten umsonst von 4h – ¾ 6h.

21.6.40. Der Füh­rer als Sie­ger in Com­pie­gne. Die Waf­fen­still­stands­ver­hand­lun­gen begin­nen.

21.6.40. Ange­ord­net vom Bür­ger­meis­ter gehen heu­te zum ers­ten­mal 3 Kolon­nen (geführt von Insp. Vogels­ber­ger, Franz Tief­entha­ler d.J. und Obl. Glatzl) durch die Kar­tof­fel­ä­cker: Kar­tof­fel­kä­fer- Such­dienst.

25.6.40. Um 1.35h tritt zwi­schen Deutsch­land und Frank­reich die Waf­fen­ru­he  ein.  Der glor­reichs­te Sieg aller Zei­ten ist nach einem Kampf nach 6 Wochen erzwun­gen. Glo­cken läu­ten, Fah­nen flat­tern.

Wir his­sen in einer Mor­gen­fei­er die Schul­fah­ne. Zum Geden­ken an die toten Hel­den Groß­deutsch­lands sin­gen wir das Lied vom „Guten Kame­ra­den“ und nach dem „Sieg Heil“ auf den Füh­rer und sei­ne herr­li­che Wehr­macht die Lie­der der Nati­on.

Heu­te wäre schul­frei. Wir hal­ten aber unse­ren (seit Tagen fest­ge­setz­ten) Schul­aus­flug: Mils-Hall-Mils. 54 Kin­der und Auf­sichts­per­so­nen. Frl. Dan­ner war auch mit uns gegan­gen.

27.6.40. Ein Foto­graf knipst unse­re Kin­der. Die Bil­der ver­kauft er sel­ber von Haus zu Haus.

29.6.40. Kein Fei­er­tag: Schu­le

1.7.40. Der Trä­ger des Rit­ter­kreu­zes, Haupt­mann der Geb.Jg. Cier­ach spricht im Rund­funk zur Jugend Groß­deutsch­lands. Wir hören die Mor­gen­fei­er mit.

6.7.40. Schul­schluß: Lied, Anspra­che, Sieg Heil und Lie­der der Nati­on. Eine Fei­er in grö­ße­rem Rah­men war nicht mög­lich, weil die polit. Lei­ter zum 2. Kreisap­pell nach Inns­bruck muß­ten.

Feri­en: Die Tiro­ler Leh­rer­schaft mel­det sich ein­stim­mig zum Ein­satz im Hilfs­dienst. Der Leh­rer unse­rer Schuler erhielt vom Bür­ger­meis­ter und Orts­grup­pen­lei­ter wäh­rend der Feri­en Arbei­ten im Kriegs­luft­schutz­bund, in der Gemein­de­ver­wal­tung und im Stand­schüt­zen­ver­band zuge­wie­sen.

16.9. Schul­be­ginn des Schul­jah­res 1940–41: ein­klas­sig: 32 Kna­ben, 32 Mäd­chen = 64 Schü­ler, davon 12 m ers­ten Schul­jahr.

26.9. Wir sam­meln Heil­kräu­ter (2 Lei­bes­er­zie­hungs­stun­den). Im Dach­bo­den des Mes­ner­hau­ses trock­nen wir sie und lie­fern sie am 15.10.40 bei der Unter­sam­mel­stel­le in Hall-Kna­ben­haupt­schu­le ab: 2 ½ kg Hage­but­ten und 1 ¾ kg Tee­kräu­ter.

2.10. tritt Frl. Eri­ka Weber aus Hall den Dienst als Hand­ar­beits­leh­re­rin an, wird aber am

9.10. von Frl. Eli­sa­beth Bürg­schwent­ner (Inns­bruck) abge­löst, die vom Kreis­schul­rat Inns­bruck als Hand­ar­beits­leh­re­rin für unse­re Schu­le bestellt wur­de.

9.10. Unse­re Schu­le tritt dem Volks­bund Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge bei. Als Bei­tritts­ge­bühr spen­den die Kin­der dem Ver­band Rm 3.60.

21.10. begann die Land­wirt­schaft­li­che Berufs­schu­le (frü­her Land­fort­bil­dungs­schu­le) mit 7 Kna­ben und 12 Mäd­chen. Mit­te Novem­ber muß­ten die Mäd­chen in die L. Bsch. In Sol­bad Hall über­sie­deln; Leh­re­rin­nen und Koch­ge­le­gen­heit haben die­se Lösung gefor­dert, die heu­er aber bei uns feh­len.

26.10. Deut­scher Spar­tag ( vor­ver­legt für Mils). Ergeb­nis der Ein­la­gen unse­rer Schul­kin­der in die Schul­spar­kas­se  Rm 145.10.

24.10. Wir sam­meln noch ein­mal Heil­kräu­ter: Brom­beer- und Hei­del­beer­blät­ter.

5.11. In Befol­gung eines Erlas­ses des Land­ra­tes sam­melt unse­re Schu­le Klein­holz. 10 Kin­der­wa­gen und 6 Hand­kar­ren bela­den unse­re Kin­der mit Rei­sig und Tschurt­schen und füh­ren sie unter gro­ßem Hal­lo in den Dresch­ten­nen der Gemein­de Mils, wo das Klein­holz abhol­be­reit liegt. Der Wald­auf­se­her Hans Stern hat uns geführt […].

9.11. Kein Fei­er­tag heu­er. Wir geden­ken der Taten des Füh­rers und des 9.11.1939: Anspra­che, Lie­der der Nati­on.

12.11. Mit heu­ti­gem Tage begann die Kreis­bau­ern­schaft Inns­bruck eine Vor­trags­fol­ge, die die       bäu­er­li­che Bevöl­ke­rung in 10 Win­ter­aben­den schu­len soll. Ziel: Jeden zwei­ten Diens­tag (alle 14 Tage) Ort: Jäger­st­überl im Gast­hof Tief­entha­ler. Schu­lungs­lei­ter ist der Leh­rer. Orts­bau­ern­füh­rer und Orts­ge­folg­schafts­wart  hel­fen ihm bei der Wer­bung für die­se gewiß sehr nütz­li­che Sache.

13.11. Über Ersu­chen des Schul­lei­ters erlau­ben der Bür­ger­meis­ter Ing. Bau­er  und der Lei­ter der Kna­ben­volks­schu­le  Zin­ger­le in Sol­bad Hall, daß unse­re Schu­le am Mitt­woch 14h-16h (die ein­zi­gen Stun­den, an denen die Hal­le frei ist) in der Turn­hal­le der Kna­ben­volks­schu­le tur­nen darf. Heu­te ers­ter Turn­tag.

18.11. Wie in Hall beginnt ab heu­er der täg­li­che Unter­richt um ½ 9 h (noch immer Som­mer­zeit: Erlaß des Gau­lei­ters und Kreis­statt­hal­ters).

22.11. – 24.11. Wir sam­meln für V.D.A (Volks­bund für das Deutsch­tum im Aus­land). Unse­re Schul­kin­der ver­kau­fen 160 Stück Bild­kar­ten und brin­gen Rm 32.20 dafür dem Leh­rer. Nach abzug der Post­kar­ten über­mit­teln wir der abrech­nungs­stel­le Ost­mark des V.D.A. Rm 31.88.

11.12. Die Leh­rer­schaft des Bezir­kes wird zu einer Schu­lung deut­sche Weih­nacht – Weih­nachts­brauch­tum um 14.00 nach Inns­bruck beru­fen. Die Kreis­ver­wal­tung Inns­bruck des NSL hat­te die Fei­er­stun­de mit Lie­dern und einem Vor­trag gut vor­be­rei­tet.

21.12. – 5.1. 41 Weih­nachts­fe­ri­en.

Zum ers­ten­mal wur­de heu­er das Schul­jahr in Jah­res­drit­tel ein­ge­teilt:

1.Drittel: Herbst – Weih­nacht
2.Drittel:- Ostern
3.Drittel:- Schul­schluß

So hat­ten wir am 20. Nach einer Fei­er­stun­de „Deut­sche Weih­nacht“ die ers­te Zeug­nis­ver­tei­lung an 63 Kin­der der einen Klas­se.

Seit Schul­be­ginn war heu­er wie­der die Voll­stun­den­zahl ein­ge­führt. So war die Stun­den­zahl ein­heit­lich für
die Unter­stu­fe 19 Stun­den (1.)
die Mit­tel­stu­fe 25 Stun­den (2.–3.)
die Ober­stu­fe  30 Stun­den (4.–8.)

Die Ein­la­gen unse­rer Schul­spar­kas­se waren am 31.12. auf Rm 4637.89 ange­wach­sen. Für das WHW über­gab der Schul­lei­ter dem  Orts­sach­wal­ter der NSV als Spen­de der Schu­le und Kin­der für die Weih­nachts­be­sche­rung:

12 Stopf­tie­re

3 Ham­pel­män­ner

1 Bett­stattl

1 Wie­ge

1 Flug­zeug             am 22.1.2 40

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + 5 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top