Leben in der NS-Zeit: 1939 am Beispiel Schulchronik

1939

So ist das alte, an Ereig­nis­sen so rei­che Jahr 1938, das Jahr Groß­deutsch­lands zur Nei­ge gegan­gen und ein neu­es hebt an.

1.1. Unse­re Schul­spar­kas­se hat am heu­ti­gen Tag einen Stand von 3.708,73 RM erreicht.
2.1. Seit ein­schließ­lich 24.12. noch frei: Weih­nachts­fe­ri­en
3.1. Mit heu­ti­gem Tag wird im gan­zen Gau Tirol der unge­teil­te Vor­mit­tags­un­ter­richt eingeführt.Die Stun­den sind von 8h ‑8h45 , 8h45-9h30, 5 Min. Pau­se, 9h35 – 10h20, 20 min. Pau­se, 10h40-11h25, 5 Min. Pau­se dazu ein 2 stün­di­ger Turn­nach­mit­tag.
6.1. Drei­kö­nig-Ost­mark­fei­er­tag
7.1. Der Reichs­nähr­stand Kreis Inns­bruck hat für heu­ti­gen Tag den Schul­lei­ter zu einem Schu­lungs­kurs nach Telfs ein­be­ru­fen: Reichs­be­rufs­wett­kampf 15.2.1939

15.1. Fünf­zig­jahr­fei­er der Mil­ser Raiff­ei­sen­kas­se und zugleich Zehn­jahr­fei­er der Schul­spar­kas­se. 4 Kin­der in alter Mil­ser Tracht tra­gen einen 18 sto­fi­gen Vers­spruch vor. Der Schul­lei­ter berich­tet aus­führ­lich über „Zehn Jah­re Schul­spar­kas­se“.
Grün­der u.Statuten, Sum­me der Ein­la­gen (rund) in 10 Jah­ren 10.650 S.= 7.100 RM. 2450 mal Ein­le­gen in 10 Jah­ren, Ein­le­ger jähr­lich zwi­schen 62 u.98, Zin­sen an die Kin­der in 10 Jah­ren 1.480 S=990 RM, Rück­zah­lun­gen an die Kin­der in 10 Jah­ren 4.400 S = 2.900 RM. an die Raiff­ei­sen­kas­se über­führt. 25 Spa­rer mit rund 2.700 S.(1800 RM). So hat sie in 10 Jah­ren ihren Dop­pel­zweck erfüllt.
18.1. Mor­gen­fei­er: Fah­nen­his­sung, Anspra­che, Lie­der der Nati­on: 18.1.1871: 2.Reich: Ver­sailles, Bis­marck, Kai­ser Wil­helm I.
19.1. In der 2.Klasse nur 2 Stun­den Unter­richt: der Schul­lei­ter muß­te (zusam­men 96 Män­ner aus Mils) zur Mili­tär­mus­te­rung nach Inns­bruck. 21.1. Über Ver­fü­gung des Bez.Sch.Rates ist die Orga­ni­sa­ti­on unse­rer Schu­le mit Beginn des 2.Halbjahres, d.i.der 12.2.1939 nach der all­ge­mein ein­ge­führ­ten Form der zwei­klas­si­gen Schu­len umzu­stel­len.

Bisher:

1. Klasse

1. Schul­stu­fe Kna­ben u. Mäd­chen

2. Schul­stu­fe Kna­ben u. Mäd­chen

5.–8. Mäd­chen

2. Klasse

3. Schul­stu­fe Kna­ben u. Mäd­chen

4. Schul­stu­fe Kna­ben u. Mäd­chen

5.–8. Kna­ben

Jetzt:

1. Klasse

1.2.3. Schul­stu­fe Kna­ben u. Mäd­chen

2. Klasse

4.5.–8. Schul­stu­fe Kna­ben u. Mäd­chen

Die Wahl der Klassenzimmer richtet sich nach der Schülerzahl

23.1. Heu­te trat H.Pfarrer einen 4 wöchent­li­chen Kran­ken­ur­laub an. In der Seel­sor­ge ver­tritt ihn P.Rigobert Mühl­ba­cher. Nach­dem P.Rigobert vom Schul­lei­ter ver­ei­digt wor­den war, ver­trat er H.Pfarrer auch in der Schu­le.
29.1. Am „Tag der deut­schen Poli­zei“ hat­ten wir auch am Fah­nen­mast der Schu­le geflaggt. Die Orts­mu­sik hielt am Vor­mit­tag ein Platz­kon­zert und die Män­ner vom Feu­er­wehr­aus­schuß (Feu­er­lösch­po­li­zei-ein Teil der deut­schen Poli­zei) gin­gen mit den Sam­mel­büch­sen durchs Dorf und in jedes Haus und sam­mel­ten für das Win­ter­hilfs­werk des deut­schen Vol­kes.

30.1. Tag der Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Erhe­bung: sechs Jah­re Kanz­ler­schaft Adolf Hit­lers. Heu­te vor sechs Jah­ren hat der grei­se Feld­mar­schall u. Sol­dat drei­er Krie­ge, Paul von Hin­den­burg, den Gefrei­ten des Welt­krie­ges u.Führer der N.S.D.A.P. Adolf Hit­ler mit der Kanz­ler­schaft des deut­schen Rei­ches betreut.
Damals lag Deutsch­land in den Ket­ten des Ver­sail­ler Dik­ta­tes. Ehr und Wehr waren ihm genom­men. Das Volk, in Par­tei­en, Klas­sen und Stän­de zer­ris­sen, litt bit­ters­te Not. Sie­ben Mil­lio­nen Arbeits­lo­se zähl­te das Reich. Heu­te ragt das Groß­deut­sche Reich wie ein Stahl­block von inne­re Kraft u.Geschlossenheit ehren­voll in die Welt. 80 Mil­lio­nen Men­schen schützt die stol­ze deut­sche Wehr­macht zu Lan­de, zu Was­ser und in der Luft. Uber­all im deut­schen Lan­de erklingt die freu­di­ge Sym­pho­nie deut­scher Arbeit. Und das dank­ba­re Volk blickt auf den Mann, der ihm als Ret­ter aus dem Elend und Schmach den Weg zum glanz­volls­ten Auf­stieg sei­ner Geschich­te bahn­te, auf sei­nen Füh­rer Adolf Hit­ler. Nach­dem in der Pres­se und im Rund­funk die Wei­sun­gen ergan­gen waren, hiel­ten wir unse­re Schul­fei­er.
1/2 9h ver­sam­mel­ten sich die Kin­der im Klas­sen­zim­mer der 1.Klasse, das mit dem Bils des Füh­rers und Fah­ne geschmückt war. Der Schul­lei­ter spricht zu den Kin­dern von der Bedeu­tung des Tages. Dann hören wir aus dem Rund­funk (Appa­rat von der Par­tei) zuerst den Rek­tor einer Ber­li­ner Schu­le und dann Minis­ter Dr.Göbbels, der zur Jugend des gro­ßen Rei­ches redet. Die deut­schen Hym­nen beschlie­ßen die Fei­er. Der Tag ist schul­frei.

1.2. In einer per­sön­li­chen Aus­spra­che in sei­ner Kanz­lei setz­te Herr Bez.Sch.Insp.Brandstätter fest, die Orga­ni­sa­ti­ons­form unse­rer Schu­le ist erst mit Beginn des Schul­jah­res 1939–1940 zu ändern. Ver­schie­de­ne Grün­de, die der Schul­lei­ter vor­brach­te ( Kata­lo­ge, Zeug­nis­se usw.) bewo­gen den Herrn Bez.Sch.Insp. „still­schwei­gend“ die Form bis Ende die­se Schul­jah­res bei­zu­be­hal­ten.
11.2. Schluß des 1.Halbjahres: Nach einer Fei­er­stun­de wur­den um 9h die Zeug­nis­se ver­teilt.

15.2. Reichs­be­rufs­wett­kampf.
Der Reichs­nähr­stand führt heu­te im gan­zen Reich den R.B.W.K.durch. 24 Jung­bau­ern u.Jungbäuerinnen sind aus der Gemein­de Rum, Absam-Hall, Vol­der­berg, Baum­kir­chen u.Mils zum Orts­wett­kampf heu­te in Mils ange­tre­ten.
8h Orts­wett­kampf­lei­ter Franz Zim­mer­mann begrüßt die erschie­ne­nen Wett­kampf­teil­neh­mer u.-Prüfer. Kreis­amts­lei­ter Gru­ber eröff­net den W.K.
Im Par­tei­heim (Stu­be) sit­zen nun die jun­gen Leu­te an ihrer Arbeit: Dik­tat oder Auf­satz: Berufs­rech­nun­gen, Berufs­fra­gen. Als Prü­fer für die­sen theo­re­ti­schen Teil arbei­ten: Herr Inspek­tor für länd­li­che Berufschu­len Wur­nig, der den gan­zen Tag mit gro­ßem Inter­es­se dem W.K.beiwohnt, fer­ner Obl.i.P.Fliri aus Baum­kir­chen, Frl.Lehrerin Fran­zis­ka Neu­dert u.Gertraud Vogl von der Mäd­chen­schu­le Hall u.Obl.Glatzl Mils.
1/2 12h Gemein­sa­mes Mit­tag­essen beim „Tief­entha­ler“. 1/2 1h Beant­wor­tung der welt­an­schau­li­chen Fra­gen, Prü­fer cand.phil.Friedl Kling­ler u. Orts­lei­ter der N.S.D.A.P.. Hans v.Dreger. Beginn der prak­ti­schen Übun­gen. Mäd­chen beim Tief­entha­ler, Buben im Werk­hof. Prü­fer Her­ren und Frau­en. 5h Schluß­sit­zung aller Wett­kampf­prü­fer u.Festsetzung der Punk­te zahl. 8h Par­tei­heim: der Volks­tanz­kreis Mils hat einen schö­nen Abend vor­be­rei­tet: Volks­tän­ze, Musik u.ein Ein­ak­ter.
Pg.Gruber ver­kün­det die W.K.Sieger: Vogels­ber­ger Hans-Mils LK.2 Fisch­ler Josef-Absam LK.3. Hirsch­hu­ber Maria-Mils (K.1. Schiendl Ste­fa­nie ‑Mils (LK.2) Leim­gru­ber Anna-Vol­der­berg (LK.3.)
Unter 24 W.K.Teilnehmern 6 Mil­ser,
unter 5 W.K.Sieger 3 Mil­ser.
Ganz Mils hat­te an die­sem Tag den W.K.Teilnehmern zu Ehren geflaggt.

26.2. bis 5.3. Ein­be­ru­fen vom Bezirks­schul­rat nimmt der Schul­lei­ter am 1.Lehrer Ski Lager in Ger­los teil. Eine schö­ne Woche in Son­ne u.Schnee, voll Froh­sinn u.guter Kame­rad­schaft erle­ben hier 64 Leh­rer u.4 Leh­re­rin­nen aus allen Krei­sen des Gau­es Tirol. Das Lager lei­te­te Bez.Sch.insp Franz Schmid-Imst. Die Leh­re­rin unter­rich­te­te bei­de Klas­sen abwech­seld teils vor­mit­tags, teils nach­mit­tags.
13.3.38–13.3.39 Ein Jahr Groß­deutsch­land
Zur Fei­er des Befrei­ungs­ta­ges der Ost­mark his­sen wir die Schul­fah­ne, die Lehr­per­so­nen reden von den denk­wür­di­gen Tagen vor einem Jahr, wir sin­gen die Lie­der der Nati­on.
14.3. Die Slo­wa­kei trennt sich von der Tsche­chei, bol­det einen eige­nen Staat.
15.3. Wir erle­ben Welt­ge­schich­te: Die Regie­rung der Tsche­cho­slo­wa­kei legt das Schik­sal ihres Staa­tes in die Hän­de des Füh­rers u.Kanzlers des deut­schen Rei­ches. Deut­sche Trup­pen mar­schie­ren in Böh­men u.Mähren ein. Der Füh­rer ver­bringt die Nacht vom 15.auf 16.3. im Hradschin, der alten Kai­ser­burg in Prag.

16.3. Gesetz über das Pro­tek­to­rat Böh­men u.Mähren.
16.3. Die Slo­wa­kei stellt sich unter den Schutz des deut­schen Rei­ches.

19.3. Gro­ße, fei­er­li­che Kreis­ta­gung des N.S.L.B.des deut­schen Rei­ches. in Inns­bruck 9h-41/2 h.
20.3. Anläß­lich der Beset­zung Böh­mens u.Mährens wird die­ser Tag im Rund­funk „schul­frei“ erklärt.
21.3. Als Aner­ken­nung zum 10 jäh­ri­gen Bestand der Schul­spar­kas­se über­gibt die Raiff­ei­sen­kas­se den Kin­dern Heim­spar­büch­sen. In einer klei­nen Schü­ler­fei­er spricht der Obmann der Raiff­ei­sen­kas­se Zim­mer­mann zu den Kin­dern u. über­reicht ihnen die Kas­sen. Sie blei­ben Eigen­tum der R.K. der Schul­lei­ter ver­wal­tet sie.
22.3. Wie alle Jah­re macht der Schul­lei­ter mit den Fort­bil­dungs­schü­lern u. den Volks­schü­lern der 8.Stufe heu­te einen Lehr­aus­flug nach Inns­bruck. Städt. Mol­ke­rei, Städt.Gaswerk, Volks­kunst­mu­se­um. 10h Abmarsch, 1/2 8h Heim­kehr, 5 Buben, 11 Mädeln, schön wars, lehr­reich u. lus­tig.
2.3. Wie­der erle­ben wir Welt­ge­schich­te: die Zeit der Wie­der­gut­ma­chung der Schmach von Ver­sailles: das Deut­sche Memel­land mit 140.000 deut­schen Bewoh­nern wird von den Litau­ern frei­wil­lig an Deutsch­land zurück­ge­ge­ben.
23.3. Der Füh­rer nimmt die Memel­deut­schen in einer Anspra­che am Bal­kon des Meme­ler Thea­ters auf ins Groß­deut­sche Reich. Ein Hel­den­kampf von 20 Jah­ren, den Dr.Neumann führ­te, ist been­det. Auf fried­li­chem Weg und unblu­tig wur­de in weni­gen Stun­den altes deut­sches Grenz­land besetzt. Wir his­sen die Fah­ne.
31.3. Hat­te der Reich­nähr­stand in der Veran­da des Gast­ho­fes Tie­fenha­ler eine Wan­der­schau: „Zwi­schen­früch­te­bau u. Gär­fut­ter­be­häl­ter“ aus­ge­stellt, die wir mit den Schü­lern der Ländl.Berufsschule und dann mit den Volks­schü­lern besuch­ten.
Vom 5.4. bis 12.4.dauerten die Oster­fe­ri­en

19.4. 3/4 12h fei­er­li­che Flag­gen­his­sung: Flag­gen­spruch, Lied, Anspra­che, Lie­der der Nati­on als Vor­fei­er zum
20.4. 50.Geburtstag des Füh­rers, Staats­fei­er­tag, den das deut­sche Volk der gan­zen Welt fei­er­lich und mit gro­ßer Herz­lich­keit beging.

25.3. (März!Nachtrag) Lehr­aus­flug der Schü­ler der Ländl.Berufsschule u.der 8.Stufe Volks­schü­ler nach Inns­bruck: Städt.Molkerei (Füh­rung und Jau­se hat­te der Obmann­stell­ver­ter der Mol­ke­rei Zim­mer­mann ver­mit­telt). Städt.Gaswerk u. Hal­len­schwimm­bad, Volks­kunst­mu­se­um. 10h Abmarsch, 17h30 Heim­kunft. Ein schö­ner Tag, der allen Teil­neh­mern in fro­her Erin­ne­rung blei­ben wird.

28.4. Der Füh­rer ant­wor­tet Roo­se­welt: Im Par­tei­heim der N.S.D.A.P. Gemein­schafts­emp­fang der Füh­rer­re­de aus dem Reichs­tag. Die Ober­stu­fe unse­rer Schu­le nimmt hier­an teil.
29.5. Nach­dem die Schu­le in die­ser Woche den 1.Mai, den Tag der natio­na­len Arbeit u.der Volks­ge­mein­schaft, vor­be­rei­tet hat­te, um 11h fei­er­li­che Flag­gen­his­sung,
1.5.Maibaum auf dem Dorf­platz, am Nach­mit­tag Volks­fest beim Tief­entha­ler

17.5.Volks=Berufs=Betriebszählung in Groß­deutsch­land. Aus die­sem Anlaß war der 19.5.schulfrei.Der Schul­lei­ter hat­te 36 Haus­hal­te (Unter­dorf)
zu zäh­len gehabt. Wenn die Schluß­zif­fer ermit­telt ermit­telt sein wird, wer­de ich sie her­set­zen.
21.5.Muttertag. Zum Fes­te hat­ten unse­re Kin­der in der Schu­le Gedich­te mit Blu­men gezeich­net, die sie ihren Müt­tern auf­sag­ten u.übergaben.
Bei einer Fest­fei­er erhiel­ten 6 alte Müt­ter das Ehren­kreuz des Füh­rers, dabei tru­gen 2 Schul­kin­der Gedich­te vor.
3.6.Reichssportwettkämpfe der HJ. Aus unse­rem Stand­ort muß­ten DJ.u. JM.nach Wat­tens u.hatten des­halb schul­frei.
5.6. 8h abends Film­vor­trag in Hall über den Kar­tof­fel­kä­fer und sei­ne Bekämp­fung. 16 Volks- u.Berufsschüler waren durch den Bür­ger­meis­ter von der Schul­lei­tung hier­zu ent­sandt wor­den.
6.6. Begräb­nis mei­nes lie­ben Vaters in D.Matrei, fern­münd­lich hat­te ich den Tag schul­frei erbe­ten u.erhalten.
14.6. Zur ers­ten Vor­füh­rung eines „Staats­po­li­ti­schen Films“ gin­gen heu­te 27 Kin­der (ab 4.Schulstufe) mit dem Schul­lei­ter in die Film­büh­ne nach Hall. 8h15 begann der Film „Unter­neh­men Micha­el“. Her­nach hielt der Lei­ter der Hal­ler Ober­schu­le Cora eine begeis­tern­de Anspra­che die ins „Sieg Heil“ auf den Füh­rer aus­klang.
26.6. Über Ersu­chen des Bür­ger­meis­ters ging heu­te die ers­te Such­ko­lon­ne-alle über 10 Jah­re alten Kin­der mit Herrn Insp.Vogelsberger u.den Schul­lei­ter in die Mil­ser Kar­tof­fel­ä­cker: Kar­tof­fel­kä­fer­ab­wehr­dienst.

28.6. Aus­flugs­tag: Klei­nen der 1.Klasse nach Gna­den­wald 9h-16h. 2.K1. u.große Mäd­chen: Hal­ler Salz­berg­werk 9h-19h30. Ein schö­ner Som­mer­tag! Fein wars!
8.7. Heu­te letz­ter Schul­tag: Flag­gen Ein­zie­hung, Anspra­che-Lie­der der Nati­on. Zeug­nis­ver­tei­lung. Der Bür­ger­meis­ter läßt allen Kin­dern über 10 Jah­ren mit­tei­len, daß sie jeden Mon­tag zur Kar­tof­fel­kä­fer­su­che um 1/2 9h beim Gemein­de­amt gestellt sein müs­sen.
26.8. In den frü­hen Mor­gen­stun­den erhal­ten vie­le wehr­fä­hi­ge Män­ner unse­rer Gemein­de die Ein­be­ru­fung zur Mili­tär­dienst­leis­tung zuge­stellt vom Bür­ger­meis­ter­amt. Der Schul­lei­ter rückt mit noch 6 ande­ren Kame­ra­den zu sei­nem Trup­pen­teil nach Telfs ein. Im Lau­fe des kom­men­den Polen­feld­zu­ges u.Krieges rücken 46 Mann aus Mils zur deut­schen Wehr­macht ein. Den Schul­lei­ter und sei­ne Kame­ra­den führ­te der Weg: Telfs-Preß­burg (30.8.)  in die Slowakei-Smerdzonka-Poln.Grenze (5.9.) Neu San­de: Jas­lo-Kros­no-San (14.9.) Size­ri­zei (9km südl.von Lem­berg) (20.9.) Mako­wa ‑Heres­law- usw. bis Koblenz-Neu­en­dorf (25.11.)

1.9. Nach­dem alle Vor­schlä­ge des Füh­rers zur „Freid­li­chen Bei­le­gung der Dan­zi­ger­fra­ge“ mit der pol­ni­schen Regie­rung erfolg­los blie­ben, gibt der Füh­rer heu­te den Befehl zum Ein­marsch in Polen.

3.9. Eng­land u.Frankreich erklä­ren Deutsch­land den Krieg.
4.9.Wegen Kriegs­aus­bruch wird der Schul­be­ginn vom 11.9.auf 18.9.verlegt

18.9. Schul­be­ginn. Bei­de Klas­sen unter­rich­tet teils vor­mit­tags, teils nach­mit­tags die mit dem neu­en Schul­jahr von San­berg  nach Mils ver­setz­te Leh­re­rin Frl.Maria Dan­ner. 6 Wochen ist sie allein Lehr­kraft, dann kommt von Hall nach Mils ver­setzt am 30.10. Frau Anna See­ber als Leh­re­rin in die 1.Klasse.
9.11. Gedenk­tag: Auf­stel­lung am Fah­nen­mast, Flag­gen­his­sung, Lied vom guten Kame­ra­den (die 16 Toten von Mün­chen) Anspra­che, Lie­der der Nati­on jetzt ab ist jede Woche die ers­te Stun­de „Reichs­fei­er­stun­de“.

29.12. bis 3.1.1940 Weih­nachts­fe­ri­en.
20.12. Buben u.Mädchen haben für die Kin­der ein­ge­rück­ter Mil­ser Spiel­sa­chen aus Holz u.Stoff gebas­telt. Die­se wur­den bei einer Weih­nachts­fei­er der N.S.V. im Klas­sen­zim­mer ver­teilt. Gedich­te, Lie­der u.Musikvorträge der Kin­der ver­schö­nen die Fei­er.
22.12. Der Schul­lei­ter schickt vom Feld einen Glo­bus (Andenken vom Leh­rer Krä­mer der deut­schen Schu­le in Mako­wa bei Prze­mysl) und Strick­lei­ter u.Turnringe aus Polen. Die Kin­der bei­der Klas­sen schrei­ben oft u.nett ihm und auch den ande­ren Mil­sern. Feld­post­päck­chen der Kin­der brin­gen den Sol­da­ten viel Freu­de

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 16 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top