Leben in der NS-Zeit: 1938 aus der Schulchronik

1938

Am 31. Jän­ner schloß das ers­te Halb­jahr mit der Zeug­nis­ver­tei­lung an die Kin­der der 1. u. 2. waren Semes­ter­fe­ri­en.
7.2. unter­rich­tet die Pro­be­leh­re­rin, Frl.Winkler, allein in der 2.Klasse, da der Schul­lei­ter aus Anlaß eines Fami­li­en­fes­tes die­sen Tag Urlaub erhal­ten hat­te.
23.2. Heu­te Unter­richt geteilt: Vor­mit­tags die 2. nach­mit­tags die 1.Klasse, da die Leh­re­rin Schw.Generosa erkrankt war, muß­te nach Rück­spra­che mit dem Herrn Bez.Sch.Insp.diese Lösung gefun­den wer­den.
24.2. Kam als stell­ver­tre­ten­de Leh­re­rin der 1.Klasse die Pro­be­leh­re­rin Frl.Rosa Schwai­gho­fer aus Hall und unter­rich­te­te über 1 Monat statt der erkrank­ten Schwes­ter.
11.3. S‑A mar­schiert: Wäh­rend des Nach­mit­tags­un­ter­rich­tes klin­gen die Lie­der der jun­gen Nati­on des Neu­en Deutsch­land in unse­re Schul­stu­ben.

12.3. war vom Lan­des­schul­rat für die Volks­ab­stim­mung frei gege­ben wor­den. Statt des­sen aber hallt der Ruf durch Öster­reich:

= Ein Volk, ein Reich, ein Füh­rer =

der Füh­rer und Kanz­ler des deut­schen Rei­ches und Vol­kes ADOLF HITLER

zieht ein in sei­ne Ost­mark-Hei­mat, die er mit dem deut­schen Rei­che ver­ei­nigt.

13.3. Erscheint das Gesetz über die Wie­der­ver­ei­ni­gung Öster­reichs mit dem deut­schen Rei­che: Öster­reich ist ein Land des deut­schen Rei­ches. Wir erle­ben den Dan­kes­ju­bel des Vol­kes im Rund­funk mit.
14.u.15.3. sind schul­frei, ein Jubel­sturm geht durch die Hei­mat, sie fei­ert die Heim­kehr ins Reich und fei­ert den Voll­brin­ger die­ser gro­ßen welt­ge­schicht­li­chen Tat.
14.3. langt der 1.Erlaß des neu­en Tiro­ler Lan­des­schul­ra­tes ein, der rich­tung­ge­bend ist für uns vom Anbruch der neu­en Zeit

16.3. Fei­er­stun­de: Öster­reich, ein Land des deut­schen Rei­ches, das Werk unse­res Füh­rers und Reichs­kanz­lers.
1.das Mes­ner­haus trägt die Haken­kreuz­fah­ne
2.Im Zim­mer der 2. Klas­se steht vor einer Haken­kreuz­fah­ne, von Blatt­grün umge­ben, ein Rund­funk­ap­pa­rat, den uns Gast­wirt Tief­entha­ler gelie­hen hat.
3. Um 1/2 9 Uhr beginnt die Fei­er. Der Schul­lei­ter grüßt die Kin­der mit dem deut­schen Gruß, den sie erwi­dern. In einer Anspra­che redet er zu den Kin­dern vom Welt­ge­sche­hen die­ser Tage, von der erfüll­ten Sehn­sucht vie­ler Mil­lio­nen Men­schen und von dem Mann, der das 75 Mil­lio­nen-Reich der Deut­schen schuf. Spricht zu den Kin­dern von der Pflicht: Freu­di­ges Bekennt­nis u.Treue zum Volk, Reich und sei­nem Füh­rer.

4. Alle sin­gen das „Lied der Deut­schen“. Frl.Schwaighofer hat­te es in Druck­schrift an die Tafel geschrie­ben, Sing­wei­se ist bekannt. Das Horst-Wes­sel-Lied spra­chen die Kin­der nach.

5. Um 8h50 war die Fei­er been­det. Wir war­te­ten umsonst auf die Über­tra­gung aus Inns­bruck. Die Kin­der schrie­ben an Schw.Generosa einen Brief, 9h50 kam die Nach­richt, die Fei­er sei ver­scho­ben. So lie­ßen wir die Kin­der heim­ge­hen. 10h10 wäre die Fei­er aber doch gewe­sen.
17.3. begann, wie durch Rund­funk Inns­bruck ange­ord­net wur­de, wie­der der regel­mä­ßi­ge Schul­be­trieb.
25.3. schulfrei:Bezirkslehrerkonferenz und Ver­ei­di­gung der Lehr­per­so­nen des Bezir­kes Inns­bruck. Zur Ver­ei­di­gung waren aus Mils gekom­men: Obl.Glatzl, die Leh­re­rin­nen Schwes­ter Gleir­scher, Frl.Schwaighofer, Frl.Luise u.Theres Wink­ler.
1.4. tritt Schw.G.Gleirscher wie­der den Dienst an.
5.4. Auf sei­ner tri­um­pha­len Fahrt durch Öster­reich kommt heu­te abends der Füh­rer und Reichs­kanz­ler in die Haupt­stadt Tirols. Mit Musik, Schüt­zen, S‑A, H.J.,u.B.D.M.war Mils beim Jubel­gruß stark ver­tre­ten. Spät erst kamen wir heim.
7.4. Statt des erkrank­ten Herrn Dekans Rei­nal­ter hält der Pfar­rer von Thaur H.Herr Kröll, heu­te die Reli­gi­ons­prü­fung an unse­rer Schu­le. Mit­glie­der des neu­en N.S.Gemeinderates waren hie­zu erschie­nen.
8.4. Das Wer­be­au­to der N.S.D.A.P. aus Mün­chen ruft uns alle auf den Kirch­platz. Nach einer begeis­ter­ten Anspra­che eines Beauf­trag­ten des Füh­rers sin­gen wir die deut­schen Hym­nen, die die Sali­nen­ka­pel­le aus Hall spielt.
9.4. Nach­mit­tags frei: Tag des Groß­deut­schen Rei­ches: von den Häu­sern wehen die Fah­nen, ein Fackel­zug zieht durchs Dorf: Anfang und Aus­klang des Bekennt­nis­ses aller zu Volk und Füh­rer.
10.4. Um 1/2 3h wird das Ergeb­nis bekannt: von 431 abge­ge­be­nen Stim­men haben 431 ihr JA dem Füh­rer gege­ben. Mils ist eine 100%-Gemeinde gewor­den. Ganz Öster­reich beur­kun­det die Tat vom 13.May mit einem 99,75% igen Ja.
11.–16.4. in die Oster­wo­che (ande­re Kas­sen von 1.4.) fiel die Umrech­nung der ein­ge­zahl­ten Beträ­ge unse­rer Schul­spar­kas­se von Schil­ling in Reichs­mark nach dem Schlüs­sel: 1 RM= 1,5 S. und ergab Stand: 5.313,55 S.= 3.542,33 RM.
13.4. Die Lehr­per­so­nen sen­den ihren ers­ten Bericht über „4 Wochen Arbeit zur Gestal­tung der Gegen­wart“ an den Bezirks­schul­rat. Eben­so geben sie die von den Kin­dern geschrie­be­nen Auf­sät­ze ab: „Ich freue mich, ein Deut­scher zu sein“. Kin­der der Mit­tel- und Ober­stu­fe hat­ten man­che sehr schö­ne und flei­ßi­ge Arbei­ten gelie­fert.

20.4. Geburts­tag unse­res Füh­rers und Reichs­kanz­lers

ADOLF HITLER

Schul­fei­er: fest­lich sind alle Zim­mer geschmückt.

1. Anspra­che an die Kin­der: der Grün­der Groß­deutsch­lands 49 Jah­re alt.

2. Das Bild des Füh­rers wird im Klas­sen­zim­mer’­an­ge­bracht, Kin­der­hän­de schmü­cken es
3. Gemein­schafts­emp­fang in der 2.Klasse: Rund­funk­an­spra­che des Reichs­un­ter­richts­mi­nis­ters Dr.Rust (Appa­rat von der S.A.)
4. Her­nach Zeug­nis­ver­tei­lung an die Win­ter­schü­ler-Anbau­fe­ri­en bis 1.5. 20.4.Vielleich der Anfang vom Ende unse­res Schul­hau­ses in Mils: Der Bezirks­schul­rat ver­langt Berich­te über Schul­häu­ser-bau­li­che Her­stel­lung usw. Der Schul­lei­ter sen­det einen Bericht in 12 Punk­ten in obi­ger Ange legen­heit.
20.4. Die „Füh­rer­ge­mein­de“ Mils (weil 100% Ja) pflanzt am Nach­mit­tag des  Geburts­ta­ges im Eichat die „Hit­le­rei­che“. DJ.u.HJ. fei­ern mit.
20.4. Wei­ßer Sonn­tag: die Musik führt unse­re Schul­kin­der zur  Erst- und Oster­kom­mu­ni­on.
1.5. Tag der deut­schen Arbeit-der Volks­ge­mein­schaft. Noch nie sah die Mil­ser Hei­de so vie­le fro­he Men­schen .Bei 4000 bis 5000 aus dem Bezirk Hall dürf­ten es gewe­sen sein. Zur Mai­fei­er und ihren Belus­ti­gun­gen war auch in gro­ßen Scha­ren die Schul­ju­gend gekom­men.
10.5. Heim­fahrt des Füh­rers aus Ita­li­en. Auch wir woll­ten zum fest­li­chen Emp­fang in den Hal­ler Bahn­hof hin­ein. In letz­ter Minu­te vor dem Abmarsch wur­de ver­laut­bart, von Fest­emp­fän­gen abse­hen zu wol­len. So gin­gen wir zu Spiel und Tur­nen auf die Hei­de.
18.5. Schul­frei: Turn­tag für die Lehr­per­so­nen des Krei­ses Inns­bruck-Ost in der Turn­hal­le der Hal­ler Mäd­chen­schu­le gehal­ten von Prof.Bösch.
zum 15.5., dem ers­ten deut­schen Mut­ter­tag in Öster­reich hat­ten die Kin­der Gedich­te und Lie­der gelernt und net­te Zeich­nun­gen gemacht. Eini­ge wirk­ten auch bei der Fei­er im Ver­eins­haus mit.
26.5. Eides­leis­tung nicht­ver­ei­dig­ter Lehr­per­so­nen: 101 vor­mit­tags. Das Zim­mer der 2.Klasse ist mit Fah­ne, Tan­nen­grün und dem Bild des Füh­rers geschmückt. Die Kin­der bei­der Klas­sen sind ver­sam­melt. Zur Eides­leis­tung sind erschie­nen: Pfar­rer Ammann von der V.S.Mils, von der pri­va­ten Hilfs­schu­le im St.Josefs Insti­tut Kaplan Feld­kir­cher, Schwes­ter Rei­ner u.Probelehrerin Kra­ler.
Nach einer Anspra­che ver­liest der Schul­lei­ter Amts­blatt N.5 vom 5.5. 21.13, liest abwech­selnd die Eides­for­mel vor, die oben Genann­ten nach­spre­chen. Die bei­den deut­schen Hym­nen beschlie­ßen die Fei­er.

Nachträge

24.5. Vier Kin­der unse­rer Schu­le fuh­ren auf 4 Wochen ins Alt­reich, die N.S.V.hatte ihnen die­se Erho­lungs­zeit ver­schafft.
14.u.15.5. Für den Reichs­ver­band für deut­sche Jugend­her­ber­gen hat­ten die Kin­der bei­der Klas­sen gesam­melt: RM 33,52. Schü­ler, die Hal­ler Schu­len besu­chen u.dort ihre Sam­mel­heft­chen erhiel­ten, haben uns das Ergeb­nis nicht so hoch wer­den lassen.HJ.Mils sam­mel­te 23,46 RM.
Die Zeit­schrift „Deut­sche Jugend­burg“ und „Hilf mit“ des NS.Lehrerbundes bestell­ten 10 Kin­der unse­rer Schu­le.
13.6. Für heu­te hat­te der deut­sche Rad­fah­rer­ver­band alle Schu­len im Bereich der Deutsch­land­fahrt 1938 an die Renn­stre­cke geladen.Nach dem Pro­gramm­heft hät­ten die Fah­rer in Mils zwi­schen 17:37 (Wat­tens) und 17:50 unten an der Stras­se durch­fah­ren müssen.Ziemlich vie­le Buben waren schon um 17:15 drun­ten, wir erwisch­ten aben nur mehr die letz­ten 10 der 63 Fah­rer, die ande­ren waren schon vor­bei.
23.6. Schul­wan­de­rung bei­der Klas­sen (Mai­aus­flug) 1.Klasse Mils-Vol­ders-Vol­der­tal-Win­degg-Tul­fes-neue Stras­se-Hall-Mils. 2.Klasse: Mils-Hall-Ampaß-Ald­rans-Lans-Tum­mel­platz-Wil­ten-Tram­bahn-Hall-Mils.
30.6.Heute Schluß der Som­mer­schu­le. Nach einer Ver­ord­nung der Schul­be­hör­de hat­ten die Zeug­nis­for­mu­la­re des 1.Halbjahres fürs zwei­te durch neue ersetzt wer­den müs­sen. So erhiel­ten unse­re Schü­ler 2 Zeug­nis­se des abge­lau­fe­nen Schul­jahr 37–38.Den aus der Fort­bil­dungs­schu­le Ent­las­se­nen (3Knaben,7Mädchen) wur­de im Auf­trag der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Schul­füh­rung des Gau­es Tirol das Büch­lein „Du und Dein Volk“ über­reicht. Die Kos­ten für die 10 Büch­lein (5 RM) trug die Gemein­de Mils. Im Som­mer 1938 wur­den bei­de Klas­sen­zim­mer geweißt. Im Zim­mer der 1. Klas­se wur­de statt des Eisen­ofens, der sich als zu klein erwie­sen hat­te,  wie­der ein gro­ßer Kachel­ofen auf­ge­stellt.
16.9. Der Schul­lei­ter muß­te zur Ableis­tung einer Übung zum akti­ven Wehr­dienst ein­rü­cken.
19.9.begann die Som­mer­schu­le. Die Geschäf­te der Schul­lei­tung führt die Leh­re­rin. Sie unter­rich­tet vor­mit­tags die 1.nachmittags die 2. Klas­se. Stell­ver­tre­ter für den ein­ge­rück­ten Schul­lei­ter kam kei­ner. Vom Besuch der Som­mer­schu­le befreit sind nur mehr die 2 obers­ten Altersstufen.In die­sem Schul­jahr wur­de die Stun­den­zahl für Lei­bes­übun­gen (Tur­nen) mit 5, für Reli­gi­on mit 2 Wochen­stun­den fest­ge­setzt. Alle Arten kirch­li­cher Aus­übung lie­gen außer­halb des Schul­be­trie­bes.
1.10.Beginn der Beset­zung des Sude­ten­lan­des durch die Trup­pen des deut­schen Rei­ches. So hat der Füh­rer 3 1/2 Mil­lio­nen Deut­sche von der Frem­herr­schaft befreit und in Groß­deutsch­land heim­ge­führt. Dane­ben aber haben die vier gro­ßen Len­ker der Staa­ten Deutsch­land, Ita­li­en, Frank­reich und Eng­land durch die Bespre­chung von Mün­chen der Welt den bedroh­ten Frie­den erhal­ten. Der Dank ihrer Völ­ker ist ihnen gewiß.

Nach­dem der Schul­lei­ter erst am 20.10. vom Mili­tär­dienst (abge­leis­tet in Nie­der­do­nau) heim­ge­kehrt war, begann erst heu­te (nicht wie sonst über­all am 15.10.) die Win­ter­schu­le mit 35 Kin­dern in der 1.und 31 in der 2.Klasse.
31.10. Bezirks­kon­fe­renz in Inns­bruck: Erzie­he­rap­pell u.Arbeitstagung der Leh­rer­schaft. Zum Abschluß Fest­spiel im Stadt­thea­ter, vom Gau­lei­ter alle gela­den. Durch Erlaß erhal­ten die Schul­bü­cher Ände­rungs­blät­ter, die statt der her­aus­zu­schnei­den­den ein­ge­klebt wer­den müßen.
Eben­so durch Erlaß wird ver­fügt, daß der bis­her übli­che Schul­got­tes­dienst ent­fällt. Auch wer­den natio­na­le Schul­ge­be­te für die Jugend ein­ge­führt.
1.11. Auf eine Aufforderu‑g des Ver­ban­des der alpen­län­di­schen land­wirt­schaft­li­chen Genos­sen­schaf­ten Raiff­ei­sen, eine Schul­spar­kas­se zu errich­ten, kann die Schul­lei­tung mit­tei­len, daß wir eine sol­che seit genau 10 Jah­ren schon haben.
9.11.  Schul­fei­er anläß­lich des Volks­trau­er­ta­ges: Und ihr habt doch gesiegt: 29.11.1923–9.11.1938. Flag­gen­his­sung am Mast der Schu­le (ihn hat­te die Gemein­de beschafft). Anspra­che und Horst ‑Wes­sel­lied – schul­frei.
10.11. Abschnitts­ap­pell des N.S.L.B.im Fest­saal der städ­ti­schen Ober­schu­le (frü­her Gym­na­si­um) in Hall.
10.11. Die Stun­den­plä­ne bei­der Klas­sen wer­den über Auf­for­de­rung zur Begut­ach­tung ein­ge­sandt.
16.11. nach­mit­tags: Gebiets­be­spre­chung der Leh­rer­schaft über Fra­gen der Fort­bil­dungs­schu­le in Inns­bruck.
17.11. Der Schul­lei­ter über­sen­det 4,55 RM Sam­mel­gel­der für die Mona­te Juli bis Novem­ber an den Reichs­ver­band für deut­sche Jugend­her­ber­gen (Jugend­pfen­nig)
1.12. Aus der Spen­de des H.Gauleiters über­mit­telt der Bezirks­schul­rat unse­rer Schu­le 7m Fah­nen­stoff (für den Fah­nen­mast).
2.12. Mit Erlaub­nis des Herrn Bür­ger­meis­ters der Stadt Hall Ing.Heinz Bau­er und nach Rück­spra­che mit Dir.Zingerle und Turn­leh­rer Tol­lin­ger dür­fen die Kna­ben unse­rer Schu­le jeden Frei­tag von 1/2 2h bis 1/2 4h im Turn­saal der Kna­ben­volks­schu­le tur­nen.
5.12. Mit heu­ti­gem Tag ist unse­re Schul­ord­nung dahin abge­än­dert, daß nicht mehr Diens­tag u.Donnerstag son­dern die Nach­mit­ta­ge des Mitt­woch und Sams­tag frei sind.(Telefonische Anwei­sung des Bez.Sch.Insp.)
So wird der Unter­richt für die Fort­bil­dungs­schu­le ab heu­te am Mitt­woch Nach­mit­tag erteilt.Heute sind auch Wech­sel­rah­men und die ers­ten Wochen sprü­che der N.S.D.A.P.eingelangt.

5.12. Mor­gen­fei­er: Flag­gen­his­sung, Lied, Anspra­che, Lie­der der Nati­on 1.Volksabstimmung im Sude­ten­gau 98,9% Ja. 2.Tag der deut­schen Soli­da­ri­dät brach­te 15 Mill.Spende-wahrlich ein stol­zes Bekennt­nis der Treue der Nati­on zum Füh­rer. 3.Abkommen von Paris: Deutsch­land und Frank­reich wol­len gute Nach­barn blei­ben. Zur Fei­er hat­ten wir die auf Erho­lung hier wei­len­den 9 Buben aus dem Sude­ten­gau ein­ge­lan­den.

6.12. Bezirks­schul­in­spek­tot Lad­stät­ter besucht zum ers­ten­mal unse­re Schu­le: 1/2 9 h bis 3/4 10h ers­te, 3/4 10 bis 1/2 12h zwei­te Klas­se und äußert sich zufrie­den über unse­re Schul­ar­beit.
8.12. Über Ver­fü­gung des H.Gauleiters Bür­kel und des H.Reichsstatthalte Seiß-Inquart ist der 8.12.kein Fei­er­tag mehr, wir haben Schu­le.

9.12. besucht die 2.Klasse den Kirch­turm: Aus­blick vom Kirch­turm: Erd­kun­de.
12.12. Ab heu­te tur­nen mit Erlaub­nis der Insti­tuts­vor­ste­hung die Mäd­chen unse­rer Schu­le jeden Mon­tag von 2h bis 4h im Turn­saal des Insti­tu­tes Thurn­feld.
17.12.In einer lehr­rei­chen Stun­de zeigt mit einem kin­der­tüm­li­chen Vor­trag ein Münch­ner ver­schie­de­ne Tie­re: Schild­krö­ten, Frett­chen, Rie­sen­schlan­ge, Meer­schwein­chen, Schakal,Waschbär und Affen. 10 Pf.Beitrag für das Kind.
15.12.Aus einer Mel­dung (über Auf­for­de­rung) der Schul­lei­tung: 27 Kna­ben u.3 Mäd­chen haben Ski, 7 Kna­ben und 2 Mäd­chen haben kei­ne.
18.12.Um der Auf­for­de­rung des Lan­des­schul­ra­tes zu ent­spre­chen, haben die Kin­der unse­rer Schu­le fol­gen­de Gegen­stän­de für das Win­ter­hilfs­werk gemacht u.gespendet: Hand­ar­beit der Mädchen:5 Paar Hand­schu­he, 3 Paar Strümp­fe, 3 Unter­ho­sen, 2 Hem­den, 2 Frau­en­hem­den, 1 Trä­ger­schür­ze. Bas­tel­ar­beit der Kna­ben: 2 Last­au­to, 1 Lei­ter­wa­gen, 1 Eisen­bahn­zug, 1 Flug­zeug, 2 Schau­keln, 1 Hammerwerk,1 Schmie­de mit Ham­mer­werk, 1 Hühnchen.Heute hat­ten wir obi­ge Geschen­ke im geschmück­ten Zim­mer der 1.Kla. aus­ge­stellt. Bür­ger­meis­ter u.Gemeinderäte, Zel­len­lei­ter u.Mitglieder der N.S.D.A.P. besich­tig­ten die Aus­stel­lung u.bestimmten die Ver­tei­lung 19.12. Über Auf­for­de­rung des H.Bezirkschulinspektors berich­tet die Schul­lei­tung über die eigen­ar­ti­ge Orga­ni­sa­ti­ons­form unse­rer Schu­le (seit wann vom dama­li­gen Bez.Sch.Insp.Egger ein­ge­führt, Vor­tei­le, Nach­tei­le).

23.12. Weih­nachts­fei­er und Besche­rung der N.S.V.Unsere Kin­der (15 Buben u.4 Mäd­chen) spiel­ten (nach sehr kur­zer Lern- u.Probezeit) das Weihnachtspiel:die drei Hir­ten von Beth­le­hem, das all­ge­mein sehr gut gefiel.Viel arme Kin­der u.arme Fami­li­en wur­den reich beschenkt u.trugen gro­ße Pake­te nach Hau­se.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − sechs =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top