Ostmärkische Sturmscharen

Ost­mär­ki­sche Sturm­scha­ren“ nann­te sich eine 1930 in Öster­reich unter füh­ren­der Mit­wir­kung des christ­lich­so­zia­len Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­ten Kurt Schu­sch­nigg gegrün­de­te „katho­li­sche kul­tur­po­li­ti­sche Erneue­rungs- und Schutz­be­we­gung“ bezie­hungs­wei­se para­mi­li­tä­ri­sche Wehr­for­ma­ti­on. (Wiki­pe­dia). Die Sturm­scha­ren tru­gen ab 1932 graue Uni­form­hem­den, schwar­ze Kra­wat­ten und graue Kap­pen mit dem Pax-Zei­chen.

Auch im Umkreis von Hall war die­se Orga­ni­sa­ti­on aktiv, wie ein Arti­kel im „Hal­ler Blatt“ aus dem Jahr 1935 bezeugt:

Versammlung der Ostmärkischen Sturmscharen

Am Don­ners­tag, den 31. Okto­ber lud die OSS. von Hall zu einer Ver­samm­lung ein, die sehr gut besucht war. Rechts­an­walt Dr. Mayr eröff­ne­te die Ver­samm­lung und leg­te dann den Sinn der Zusam­men­le­gung der Wehr­ver­bän­de aus. Danach wer­den nur die wehr­haf­ten Män­ner aller Ver­bän­de zusam­men­ge­legt, die kul­tu­rel­le Bewe­gung ins­be­son­de­re der Sturm­scha­ren bleibt. Die Ver­samm­lung sol­le Wer­be­zwe­cken die­nen. Wir brau­chen nicht vie­le Men­schen, sag­te er, dafür aber Qua­li­tä­ten. Hier­auf sprach Lan­des­füh­rer Dr. Skor­pil zum ers­ten Mal als Lan­des­rat. Er erzähl­te von einem Brief, den ihm ein „tap­fe­rer“ anony­mer Held geschrie­ben, in wel­chem er ankün­digt, daß es nicht mehr lan­ge dau­ern wer­de, dann wer­den „sie“ sich ihre Leu­te schon aus­su­chen. Der Brief endet mit der Fra­ge: „Sind sie nicht auch jüdi­scher Abstam­mung?“ Der Red­ner sprach aus­führ­lich über die all­ge­mei­ne Lage Öster­reichs und der Welt, und schloß mit der Fest­stel­lung, daß die Sturm­scha­ren nichts Neu­es sind. Ihr Pro­gramm sei: öster­rei­chisch, wahr­haft deutsch, christ­lich und sozi­al. Sie die­nen nicht nur einer Ras­se, einer Klas­se, einer Nati­on, auch nicht nur Öster­reich, son­dern der Mensch­heit, Gott! – Nach Dr. Skor­pil sprach RegRat Dr. Dobin sehr tem­pe­ra­ment­voll und zer­pflück­te die Unge­hö­rig­kei­ten des täg­li­chen Lebens, denen die Sturm­scha­ren Kampf ange­sagt haben. Er brach eine Lan­ze für die kin­der­rei­chen Fami­li­en, denen man Woh­nun­gen nicht ver­wei­gern dür­fe.

Quel­le: Hal­ler Blatt, Dez. 1935

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − 4 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top