Abriss des Sieberer-Hauses

Im west­li­chen Anschluss an die Volks­schu­le stand das „Sie­be­rer-Haus“. Hier wohn­te Josef Sie­be­rer, letz­ter geist­li­cher Direk­tor der Taub­stum­men­an­stalt.

Das Haus wur­de 1994 abge­ris­sen.

Sie­he: Direk­to­ren Zen­trum für Hör- und Sprach­päd­ago­gik, Ent­las­sung Pf. Sie­be­rer in der NS-Zeit

Sieberer Haus, 1994
Sie­be­rer Haus, 1994

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − neun =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top