Dorferneuerung: Annakirche (1990)

MILS (zip). Der Platz vor der Anna­kir­che in Mils soll im Zuge der Dorf­er­neue­rung ein neu­es Gesicht bekom­men. Die Stu­fen unter­halb des alten Dorf­brun­nes wer­den ver­schwin­den, der Brun­nen selbst wird um 90 Grad gedreht und um eini­ge Meter nach Nord­wes­ten ver­setzt. Die Vor­schlä­ge zur Gestal­tung die­ses Plat­zes in unmit­telbarer Nähe der Kir­che wur­den in fünf Sit­zun­gen des Dor­ferneuerungsausschusses er­arbeitet. Man will den Platz wie­der so her­rich­ten, wie er auf alten Dar­stel­lun­gen ge­zeigt wird. Eine Votiv­ta­fel und eine Heim­keh­r­er­ta­fel in der Pfarr­kir­che zei­gen deut­lich des­sen ursprüng­li­che Ge­staltung. Rund um den Brun­nen wer­den Natur­stei­ne ver­legt wer­den. Unklar ist noch, ob graue Gra­nit- oder grü­ne Ötz­ta­ler Schie­fer­stei­ne ver­wendet wer­den. Der restli­che Platz bekommt eine Schot­ter­de­cke. „Er soll auf jeden Fall kein Park­platz mehr sein. Man wird es zwar nicht ganz ver­hin­dern kön­nen, daß hier Autos par­ken, aber man hat absicht­lich auf Ket­ten, Git­ter oder Pol­der zur Absper­rung des Plat­zes ver­zich­tet“, erklärt Fritz Tief­entha­ler, Obmann des Dorferneuerungsaus­schusses. Vor­stel­len kann sich Tief­en­tah­ler auch, daß spä­ter ein­mal vor der Anna­kirche klei­ne Fes­te und der Bau­ern­markt abge­hal­ten wer­den sol­len.

Quel­le: Kun­ter­bun­tes aus Mils

Dorferneuerung: Annakirche (1990)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 5 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top