Straßennamen – Gemeindeprotokolle

Heu­te sind die Stra­ßen­na­men für die meis­ten Mil­ser eine all­täg­li­che Ver­ständ­lich­keit. Aber so ein­fach war es nicht, dass Mils von einem Dorf mit Haus­num­mern auf einen Ort mit Stra­ßen­na­men umge­stellt wur­de (Beginn der Aus­schuss-Arbei­ten 1973).

Hier dies­be­züg­li­che Aus­zü­ge aus Gemein­de­pro­to­kol­len:

GR.-Sitzung. 26. Juni 1973, TO-Pkt. 05)

Ein­stim­mig wird der Bau­aus­schuss beauf­tragt, für die neu­en Stra­ßen­be­zeich­nun­gen ent­spre­chen­de Unter­la­gen zu beschaf­fen bzw zu erstel­len. Die­se Arbei­ten sol­len ehest­mög­lich in Angriff genom­men wer­den.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung, 10. Dezem­ber 1973, TO-Pkt. 10)

Die vor­ge­leg­ten, nach­fol­gen­den Stra­ßen­be­zeich­nun­gen für den dzt. ver­bau­ten Gemein­de­be­reich wei­nen m- 9 Stim­men gegen eine Stim­me beschlos­sen:

Dann ist im Pro­to­koll auf­ge­lis­tet:

Von     bis       =         weg/straße
Von     bis       =      weg/straße“

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung. 21. Jän­ner 1974, TO-Pkt. 04)

Franz und Rosa Hop­pich­ler. Mils HNr. 28 und wei­te­re 23 Per­so­nen haben mit Schrei­ben vom 5.1.1974 an den Gemein­de­rat die Bit­te gerich­tet, dass die beschlos­se­ne Stra­ßen­be­zeich­nung „Win­kel­stra­ße“ abge­än­dert wird. Dem Anlie­gen wird ein­stim­mig Fol­ge gege­ben!

Dafür erhält  die Stra­ße vom Haus Bors Kal­man bis Haus Bas­tia­ni die Bezeich­nung „Ein­horn­stra­ße“.

Der münd­li­che Antrag vom Gemein­de­rat Franz Hau­ser um Abän­de­rung der neu­en Bezeich­nung „Brunn­holz­stra­ße“ in „Maxi­mi­li­an­stra­ße“ wird bei der ers­ten Abstim­mung mit 6 Stim­men gegen 4 Stim­men für die Belas­sung der Bezeich­nung Brunn­holz­stra­ße, bei der Gegen­pro­be wird mit 5 gegen 5 Stim­men abge­stimmt, die Stim­me des Vor­sit­zen­den ist für „Brunn­holz“,  somit bleibt die am 10 12 1973 TO-Pkt 10, beschlos­se­ne Stra­ßen­be­zeich­nung   „Brunn­holz­stra­ße“.

(Ongi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung, 29.03.1976, TO-Pkt. 03)

Ein­stim­mig wer­den die Stra­ßen­be­zeich­nun­gen Vol­der­er­brü­cke. Schloss­feld, Gru­mel­weg, Rosen­weg  
Schmie­de­weg, Absa­mer­weg, Hei­de­rich­weg, Bir­ken­weg, Wachol­der­weg und Kugel­fang
beschlos­sen.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung 14. 04.1976, TO-Pkt. 07)

Es wird ein­stim­mig beschlos­sen, die Weg­be­zeich­nung „Am Inn“ abzu­än­dern. Nach ein­ge­hen­der Dis­kus­si­on wird als neue  Bezeich­nung „Inn­weg“ beschlos­sen.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll

GR-Sit­zung. 16.03.1981, TO-Pkt. 09)

Für die noch zu bezeich­nen­den Stra­ßen in Mils-Nord wer­den fol­gen­de Namen vor­ge­schla­gen:

Fall­bach­weg, Kar­wen­del­weg, Lin­drain, Schö­ber­bründl,  Fich­ten­weg, Farn­weg, Pla­nitz, Brunn­holz­stra­ße (Ver­län­ge­rung). Der Gemein­de­rat beschließt ein­stim­mig die vor­ge­nann­ten Stra­ßen­be­zeich­nun­gen.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

 

GR-Sit­zung. 11.01.1988, TO-Pkt. 06)

Eini­ge Vor­schlä­ge der jet­zi­gen Grund­ei­gen­tü­mer lie­gen vor, die der Gemein­de­rat jedoch für den Bereich Schober­feld ablehnt.

Bgm. Stv. Tief­entha­ler stellt fol­gen­den Antrag:

Benen­nung obe­res Schloss­feld = Neu­feld – ein­stim­mig beschlos­sen Ver­bin­dungs­weg Schnee­burg­stra­ße –  Mil­ser-Hei­de-Stra­ße = Schober­feld – Beschluss 13 :1 Gegen­stim­me.

Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll:

GR-Sit­zung, 08.05.1989, TO-Pkt. 11)

 Nach reich­li­cher Über­le­gung – Namen von Künst­lern, Flur­na­men etc. – wird ein­stim­mig beschlos­sen, die Stra­ße zum Pro­jekt TIGEWOSI mit „Aichat“ zu bezeich­nen (die Zustim­mung durch die Post vor­aus­ge­setzt;

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung. 21.12.1998. TO-Pkt. 09)

Nach­dem die der­zei­ti­ge Bau­tä­tig­keit sehr inten­siv läuft und nach den Fei­er­ta­gen auch noch zuneh­men wird, beschließt der Gemein­de­rat ein­stim­mig die­sen Gewer­be­be­reich künf­tig offi­zi­ell als „Gewer­be­park“ zu bezeich­nen.

(Ori­gi­nal­wort­laut  aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung. 22 02 1999, TO-Pkt. 13)

Auf Bit­ten ver­schie­de­ner Anrai­ner wur­den die Pro­ble­me über die Stra­ßen­be­zeich­nun­gen Bun­des­stra­ße und Resch­weg im Ver­kehrs­aus­schuss bespro­chen. Obmann GR Ing. Hau­ser hat über die beab­sich­tig­ten Adres­sen­än­de­run­gen bereits mit den Anrai­nern gespro­chen und eine posi­ti­ve Ant­wort erhal­ten. Im Fal­le der Umbe­nen­nung durch die Behör­den fal­len für die­se Adres­sen­än­de­run­gen für die betrof­fe­nen Anwoh­ner kei­ner­lei Kos­ten an.

Mit 14:1 Gegen­stim­me beschließt der Gemein­de­rat auf Antrag des Ver­kehrs­aus­schus­ses fol­gen­de A Adres­sen­än­de­run­gen:

Bun­des­stra­ße 15 (Fam. Ober­ho­fer) in Resch­weg 8, Bun­des­stra­ße 11 (Fam. Fie­ge­le) in Resch­weg 1,

Bun­des­stra­ße 13 (Fam. Etsch­mann) in Resch­weg 3, Resch­weg 8 (Farm Wanatsch) in Reschweg5.  (Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung, 22. 03. 1999, TO-Pkt. 08)

Von Sei­ten der Anrai­ner und den Fami­li­en Tief­entha­ler gab es durch­wegs posi­ti­ve Rück­äu­ße­run­gen zur Umbe­nen­nung die­ses Stra­ßen­be­rei­ches. Wenn eine sol­che Stra­ßen­um­be­nen­nung von der Behör­de aus initi­iert wird,  so ent­ste­hen für die Anrai­ner kei­ner­lei Kos­ten dar­aus. Der Gemein­de­rat beschließt ein­stim­mig, den bis­he­ri­gen Stra­ßen­be­reich „Unter­dorf 9a – 15″ künf­tig Anton-Tief­entha­ler-Weg umzu­be­nen­nen.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung, 27.10.1999, TO-Pkt. 09)

Wie nach der  letz­ten Raum­ord­nungs­aus­schuss-Sit­zung dis­ku­tiert, sol­len fol­gen­de Weg­be­zeich­nun­gen fest­ge­legt wer­den:

Unter­dorf (ab Kur­ve Schnei­der) – bis Bun­des­stra­ße (Rich­tung Inn­tal­au­to Maz­da) = Remlrain­weg, Oswald–Milser-Straße (ab Kreu­zung  Nord/Süd)-bis Ein­mün­dung Baum­kirch­ner­stra­ße = Schiach­lkreuz­weg, Unter­dorf (ab Kreu­zug Pröl­ler)- bis Baum­kir­chen (Stein­brü­cke) = Baum­kirch­ner­weg,  Oswald-Mil­ser-Stra­ße (ab Kreu­zung Schiach­lkreuz­weg) – bis Kreu­zung Pröl­ler = Plu­der­gas­se. Kreu­zung Pröl­ler- Bahn­trass = Kreuz­bichl­weg.

Um Anfang/Ende der Wege, Schreib­wei­se und Bedeu­tung der Neu­be­zeich­nun­gen fest­zu­le­gen wird die­ser Tages­ord­nungs­punkt an den Raum­ord­nungs­aus­schuß ver­wie­sen.

GR-Sit­zung, 16.10.2000. TO-Pkt. 10)

Nach­dem immer wie­der Pro­ble­me auf­ge­taucht sind, Adres­sen in Stra­ße zu suchen wel­che gar kei­ne oder schlecht zu fin­den­de Bezeich­nun­gen füh­ren, hat der Ver­kehrs­aus­schuss gemein­sam mit Hrn. Mag. Fritz Tief­entha­ler Lösungs­vor­schlä­ge erar­bei­tet. Lt. ein­stim­mi­gem Beschluss des Gemein­de­ra­tes wer­den diver­se Stra­ßen­be­zeich­nun­gen wie folgt geän­dert:

Stra­ße süd­lich Pla­nitz = Zun­tern­weg,  Stra­ße nörd­lich Farn­weg = Wal­der­brü­cken­weg, süd­li­cher Wald­weg = Wech­sel­weg, Stra­ße west­lich Weber­hof = Wie­sen, Stra­ße öst­lich Jagd­weg = Fer­di­nand­weg.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus  dem GR-Pro­to­koll)

GR – Sit­zung. 14.06.2004, TO-Pkt. 06)

Die Umbe­nen­nung der Sack­gas­se Zufahrt Fa. Wedl west­li­cher Teil der Dorf­stra­ße wur­de in Leo­pold-Wedl-Stra­ße umbe­nannt.

GR-Sit­zung, 24.07.2006, TO-Pkt. 05)

Wie Bgm. Dr. Han­ser mit­teilt, wird die­se Woche im Ober­dorf asphal­tiert, die Ver­brei­te­rung der Stra­ße im Bereich der Eng­stel­le Müh­le ist inzwi­schen durch­ge­führt. Die Ver­le­gung der Fern­wär­me erfolgt plan­ge­mäß. Die Ver­bin­dungs­stra­ße nach Baum­kir­chen soll nun mit Namen ver­se­hen wer­den. Mag. Tief­entha­ler Fritz und eini­ge alt­ein­ge­ses­se­ne Mil­ser schla­gen fol­gen­de Bezeich­nun­gen vor:

Unter­dorf – bis Gemein­de­gren­ze Baum­kir­chen = Stein­brü­cken­weg

Oswald-Mil­ser-Stra­ße – bis Ein­mün­dung Stein­brü­cken­weg = Berg­a­cker­weg

Ver­bin­dungs­weg Pla­nitz – zur Gna­den­wal­der­stra­ße = Hans Arnold Stra­ße

GR Dipl. Ing. Dr. Mau­rer – die­ses The­ma auf der GR-Sit­zung ist ein­fach zu früh. Er möch­te dies im Bau- und Ver­kehrs­aus­schuss, bzw. über­haupt in GR-Frak­ti­on bespre­chen.

GR Gatt – kann mit der Bezeich­nung Berg­a­cker­weg nicht viel anfan­gen, die­se Flur­be­zeich­nung ist ihm fremd.

GR-Ers. Unter­ber­ger Maria-Lui­se – möch­te hin­sicht­lich der Bezeich­nung „Hans-Arnold-Stra­ße“ zuvor mit der Wit­we Hel­ga Arnold gespro­chen wis­sen.

Die­ser TO-Pkt. Wird bis zur nächs­ten Sit­zung ver­tagt, um den Ent­schei­dungs­trä­gern die Mög­lich­keit zu geben, über die­se neu­en Bezeich­nun­gen Infor­ma­tio­nen ein­zu­ho­len.

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

GR-Sit­zung, 12.12. 2006, TO-Pkt.11)

Die­ses The­ma wur­de ein­ge­hend im Ver­kehrs­aus­schuss behan­delt.

Der Gemein­de­rat beschließt daher fol­gen­de neu­en Stra­ßen­be­zeich­nun­gen:

Ver­län­ge­rung Pla­nitz – zur Gna­den­wal­der Stra­ße = Brunn­holz­stra­ße

Ver­län­ge­rung Unter­dorf (ab Kreu­zung Pröl­ler) – bis zur Gemein­de­gren­ze Baum­kir­chen (=Stei­gung Stein­brü­cke) = Stein­brü­cken­weg

Ver­län­ge­rung der Oswald-Mil­ser-Stra­ße ab Kreu­zung Weberhof/Pludergasse – bis zur Ein­mün­dung des Stein­brü­cken­we­ges – Oswald-Mil­ser-Stra­ße

Fuß­weg ab Fried­hof bis Ein­mün­dung im Osten in die Oswald-Mil­ser-Stra­ße = Bild­stöck­l­weg

(Ori­gi­nal­wort­laut aus dem GR-Pro­to­koll)

Quel­le: Gemein­de­amt Mils

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − vier =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top