Neujahrsempfang 2013

Nach vie­len Jah­ren lud die Gemein­de am 13. 1. wie­der zu einem Neu­jahrs­emp­fang im Ver­eins­haus ein  und gab einen Über­blick über das ver­gan­ge­ne Jahr sowie einen Aus­blick für 2013.

Bür­ger­meis­ter Dr. Peter Han­ser beton­te in sei­nem Rück­blick, dass 2012 ein sehr akti­ves Jahr gewe­sen sei ‑ein Jahr, das  sehr geprägt war von vie­len Inves­ti­tio­nen, von denen das Tief­bau­vor­ha­ben Brunn­holz­stra­ße mit der Errich­tung eines Ober­flä­chen­was­ser­ka­nals und der Sanie­rung der Was­ser­lei­tung und der Stra­ße mit einem Kos­ten­auf­wand von 1,2 Mil­lio­nen € das auf­wän­digs­te war.  Auch  die Gene­ral­sa­nie­rung und Erwei­te­rung des Kin­der­gar­tens (€ 650 000), der Bau zusätz­li­cher Kabi­nen und die damit ver­bun­de­ne Erwei­te­rung der Ter­ras­se und Iso­lie­rung der Decke am Ten­nis-bzw. Eis­lauf­platz (€ 245 000), die Errich­tung des Natur­spiel­plat­zes Klamm­stra­ße und der Ankauf der Lie­gen­schaf­ten Ober­dorf waren kost­spie­li­ge Unter­neh­mun­gen.

Die Obfrau des Sozi­al­aus­schus­ses, Hele­ne Kru­cken­hau­ser, prä­sen­tier­te Fak­ten zur Kin­der­be­treu­ung in Mils, deren Umfang und Qua­li­tät wie­der erwei­tert wur­de (Auf­wand der Gemein­de ohne Inves­ti­tio­nen: € 263 000).

Vize­bür­ger­meis­ter und Kul­tur­re­fe­rent Tho­mas Köl­li erin­ner­te an Neu­ge­stal­tung und redak­tio­nel­le Ände­run­gen beim Mil­ser Dorf­blatt, sowie an Pries­ter­ju­bi­lä­um, Abschied und Wech­sel in der Pfar­re. Im Bereich Kul­tur ver­wies er auf zahl­rei­che Aus­stel­lun­gen im Schal­ler­haus, erfolg­rei­che Kaba­rett-Auf­füh­run­gen, Orgel­kon­zert und Dar­bie­tung der Don­ko­sa­ken sowie auf  die Akti­vi­tä­ten im Mil­ser Advent und schloss mit der Ankün­di­gung des Mil­ser Dorf­fes­tes am 5.–6. Juni 2013.

Der neue Amts­lei­ter, Roland Kling­ler, erläu­ter­te in sei­ner Funk­ti­on als Geschäfts­füh­rer der Gemein­de­be­trie­be Situa­ti­on und Pro­jek­te der GBM: Vom Aus­ver­kauf der Grund­stü­cke im Gewer­be­park, neu­en Betriebs­an­sied­lun­gen und die damit ver­bun­de­nen Aus­wir­kun­gen für die Gemein­de (70 Unter­neh­men lie­fern ca. 2/3 der Mil­ser Kom­mu­nal­steu­ern ab und schaf­fen 700 Arbeits­plät­ze) bis zum Vor­zei­ge­pro­jekt Wohn­an­la­ge Klamm­stra­ße. Auch die geschätz­te Post­part­ner­ge­schäfts­stel­le unter­steht der GBM.

Abschlie­ßend leg­te der Bür­ger­meis­ter Ein­zel­hei­ten der Finanz­si­tua­ti­on der Gemein­de dar und ver­hieß eine wei­te­re Kon­so­li­die­rung für 2013, denn man wol­le heu­er kei­ne grö­ße­ren Pro­jek­te ange­hen, die Kon­zen­tra­ti­on wer­de viel­mehr dem Senio­ren­pro­jekt gel­ten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 5 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top