GR-Wahl 2022: Großer Erfolg für Daniela Kampfl

Die Gemein­de­rats­wahl brach­te Mils eine völ­lig neue poli­ti­sche Zusam­men­set­zung. Klar ist die Füh­rung der Lis­te „Wir für Mils“. Und es gibt kei­ne Stich­wahl fürs Amt der Bürgermeisterin.
Wahl­sonn­tag, 6.45 Uhr: Noch scheint Mils den Sonn­tag­mor­gen gemüt­lich anzu­ge­hen. Alles wirkt ruhig, kei­ne Fahr­zeu­ge sind unter­wegs. Doch an vier Orten ist Hoch­be­trieb: Im Gemein­de­amt, in der Volks­schu­le, im Ver­eins­haus und im Sport­stüberl wer­den die Wahl­ur­nen noch ein­mal geprüft, die Wahl­lis­ten zurecht­ge­rückt, die Wahl­ka­bi­nen getes­tet. Punkt sie­ben Uhr gehen die Loka­le auf, die ers­ten Ski­sport­ler oder Mor­gen­spa­zier­gän­ger tre­ten ein.
Wahl­sonn­tag, 18 Uhr, 2644 abge­ge­be­ne Stim­men spä­ter: Das Gemein­de­amt ist gefüllt mit Ver­tre­tern fast aller Lis­ten. Gespannt war­ten alle auf das
End­ergeb­nis, die Ruhe des Mor­gens ist einer ange­spann­ten Hek­tik gewi­chen. Vor­zu kom­men die Wahl­bei­sit­zer aus den ein­zel­nen Spren­geln ins Amt
zurück, in der Hand die kost­ba­ren Urnen. Aus den ein­zel­nen Wahl­lo­ka­len wer­den Teil­ergeb­nis­se bekannt.
Es wird gerech­net, was dies für das Gesamt­ergeb­nis bedeu­ten könn­te. Das lässt sich wahr­lich nicht leicht sagen, die Wäh­le­rIn­nen im Ortszentrum
wäh­len anders als etwa im Nor­den des Ortes. Also heißt es: Wei­ter warten!
Die Türe zum Sit­zungs­saal ist noch geschlos­sen, davor die War­ten­den, dahin­ter die Wahlkommission.
Dann geht die Tür auf. Alle stür­zen sich auf den Lap­top von Amts­lei­ter Roland Kling­ler. Er hat das End­ergeb­nis, wirft es auf den gro­ßen Bild­schirm und die
Han­dys sind gezückt, die Fotos mit dem Ergeb­nis gehen in Sekun­den­schnel­le in alle Ecken des Dor­fes und dar­über hinaus.

Vier Sie­ger
Das Ergeb­nis? Es ist wahr­lich anders, als die meis­ten Wet­ten es glau­ben lie­ßen. Kei­ne Stich­wahl für das Amt der Bür­ger­meis­te­rin, kei­ne Zer­split­te­rung des Gemein­de­ra­tes, aber her­be Ver­lus­te vor allem für zwei eta­blier­te Listen.
Den größ­ten Ver­lust gab es für die Nach­fol­ge­lis­te von „Lebens­wer­tes Mils“. Die neu for­mier­te Grup­pe „Zukunft.Mils.kompetent.unabhängig“
mit Spit­zen- und Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Ste­fan Unter­ber­ger rutsch­te vom zwei­ten auf den fünf­ten Platz zurück.
„Wir sind ziem­lich ent­täuscht“, sagt Unter­ber­ger in einer ers­ten Reak­ti­on. Dass die Strei­te­rei­en der letz­ten Wochen vor der Wahl für die Lis­te nicht
gut waren, sei ein mög­li­cher Grund. Wei­te­re Ana­ly­sen wer­den fol­gen. Die Lis­te hat­te vor­her vier Ver­tre­ter im Gemein­de­rat, jetzt zieht einer im Gemein­de­rat ein.
Lan­ge Gesich­ter gab es bei der Lis­te „Team Peter Wurm & FPÖ Mils“. Vor­her drei Man­da­te, wer­den auch sie jetzt nur mit einem Sitz ver­tre­ten sein.
„Wir sind nicht abge­stürzt, aber wir haben weni­ger Stim­men als erwar­tet bekom­men“, stellt Peter Wurm fest. Es sei den­noch „dra­ma­tisch“, die Listen
PBM und MFG habe sie sicher vie­le Stim­men gekostet.
Die gro­ßen Gewin­ner sind „Wir für Mils“ von BMin Danie­la Kampfl, die Grü­nen und die Neu­ein­stei­ger PBM.
„Wir für Mils“ konn­te sich von sechs auf acht Man­da­te stei­gern, die Grü­nen von zwei auf drei und die Neu­ein­stei­ger wer­den zwei Ver­tre­te­rIn­nen in den
Gemein­de­rat schi­cken. Die­ses Mal als MFG-Ver­tre­ter wird auch Josef Leit­ner in den Gemein­de­rat einziehen.
Der Jubel bei der Lis­te von BMin Danie­la Kampfl war dop­pelt groß. Nicht nur, dass sie zwei Man­da­te mehr gewinn  konn­ten, schaff­te Kampfl die kaum für
mög­lich gehal­te­nen Mehr­heit in der Bür­ger­meis­ter­wahl auf Anhieb.
Eine star­ke Leis­tung bei sechs Kan­di­da­ten. „Wir sind mehr als dank­bar und glück­lich über die Unter­stüt­zung von so vie­len Mil­se­rin­nen und Milsern“,
sagt BMin Kampfl in einer ers­ten Reak­ti­on. „Nun kön­nen wir mit geein­ter Kraft unser gro­ßes Arbeits­pro­gramm angehen.

Kop­pe­lung geht an Grüne
Glück­lich ist auch Cle­mens Schu­ma­cher von den Grü­nen. „Ich kann es noch nicht glau­ben“, sagt er am Wahl­abend. Neben ihm wer­den auch Anne­ro­se Spren­ger und Hel­mut Gas­s­ner in den Gemein­de­rat ein­zie­hen. Die Grü­nen waren auch die Gewin­ner der Kop­pe­lung der vier Lis­ten. „Ich freu mich auf die Zusam­men­ar­beit mit der Bür­ger­meis­te­rin“, streut Schu­ma­cher Rosen.
„Unser Ziel war der Ein­zug, dass wir zwei Man­da­te schaf­fen, ist ein Traum“, freut sich Mar­tin Ange­rer von der Lis­te PBM. Gemein­sam mit Ange­li­na Spiel­bau­er wird er in den Gemein­de­rat ein­zie­hen. Damit sind in Zukunft sechs Frau­en im Gre­mi­um der 17 vertreten:
vier von „Wir für Mils“, eine bei den Grü­nen und eben eine bei PBM.
Die kon­sti­tu­ie­ren­de Sit­zung wird noch im März statt­fin­den, dann werden
auch Vize­bür­ger­meis­ter und der Gemein­de­vor­stand bestimmt.

Ergeb­nis­se der GR-Wahl 2022 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 10 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top