Schach 2008/09

EN PASSANT

Der Schachklub Mils in der Saison 2008/2009

Her­aus­ge­ber: Schach­klub Mils

Neues Klublokal

Durch den Neu­bau der Volks­schu­le Mils muss­te der Schach­klub Mils in ein neu­es Klub­lo­kal über­sie­deln. Zuerst waren wir für kur­ze Zeit im Post-Gebäu­de unter­ge­bracht. Nach der Auf­lö­sung des Post­am­tes in Mils wur­de auch der Abbruch des Post-Gebäu­des beschlos­sen. Daher war der Schach­klub wie­der auf der Suche nach einem neu­en Lokal. Obmann Josef Wald­ner gelang es, für den Schach­klub ein Lokal im 2. Stock der alten Volks­schu­le zu gewin­nen.

Das neue Lokal ist für den Schach­klub ein gro­ßer Gewinn, weil es schwie­ri­ge Ver­hand­lun­gen um die Loka­li­tä­ten gab und das Lokal eines der schöns­ten ist, das der Schach­klub je hat­te.

Das neue Klub­lo­kal des Mil­ser Schach­klubs

Neuer Vorstand

Bei der dies­jäh­ri­gen Gene­ral­ver­samm­lung des Schach­klubs Mils wur­de der neue (alte) Vor­stand ein­stim­mig gewählt:

Obmann: Josef Wald­ner

Obmann-Stell­ver­tre­ter: Mat­thi­as Hof­mann

Kas­sier: Sieg­fried Gul­den­brein

Kas­sier Stell­ver­tre­ter: Tho­mas Albrecht

Schrift­füh­rer: Die­ter Hof­mann

Schrift­füh­rer Stell­ver­tre­ter: Arthur Zim­mer­mann

Bei­rat: August Hol­lnbuch­ner

Kas­sa­prü­fer: Luis Wald­ner, Horst Mit­sch­nigg

Tiroler Mannschaftsmeisterschaft

Liga

In der abge­lau­fe­nen Sai­son konn­te die Spiel­ge­mein­schaft Hall/Mils den größ­ten Erfolg in der Ver­eins­ge­schich­te erzie­len. Sie wur­de über­ra­schend Mann­schafts­meis­ter in der Tiro­ler Lan­des­li­ga und ist somit zum Auf­stieg in die Bun­des­li­ga B berech­tigt, der zweit­höchs­ten Spiel­klas­se in Öster­reich.

In der sieb­ten Run­de (von elf Run­den) konn­te die Mann­schaft durch einen hohen Sieg die Tabel­len­füh­rung erobern, die bis zum Schluß ver­tei­digt wer­den konn­te. Die Meis­ter­schaft war die­ses Jahr sehr aus­ge­gli­chen, bis zur Schluß­run­de hat­ten noch fünf Mann­schaf­ten die (zumin­dest theo­re­ti­sche) Mög­lich­keit, Meis­ter zu wer­den. Schließ­lich setz­te sich Hall/Mils durch, zwei­ter wur­de Kuf­stein, drit­ter Absam.

Der Erfolg stei­ger­te sich in den letz­ten Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich und begann wohl im Som­mer 2005. Denn damals wur­de wäh­rend eines Strand­spa­zier­gan­ges auf der est­ni­schen Insel Saa­re­maa von zwei  Spie­lern der Mann­schaft die Idee gebo­ren, mit einem Schach­pro­fi  als gleich­sam „Spie­ler­trai­ner“ zu arbei­ten. Die­ser Schach­pro­fi ist der Groß­meis­ter Hen­rik Tes­ke, einer der bes­ten Schach­spie­ler Deutsch­lands. Hen­rik Tes­ke spiel­te pro Sai­son eini­ge der Run­den und wur­de auch für unter­halt­sa­me und lehr­rei­che Trai­nings­stun­den gewon­nen. Somit kam auch neu­er Schwung in die Mann­schaft, der sich offen­sicht­lich auch auf die Ergeb­nis­se aus­wirk­te. Die Gage für unse­ren Groß­meis­ter konn­te durch Ein­nah­men selbst­or­ga­ni­sier­ter  Meis­ter­schafts­ver­an­stal­tun­gen und durch das Enga­ge­ment der Spie­ler abge­deckt wer­den – das Bud­get der Ver­ei­ne wur­de nicht belas­tet.

Hall/Mils hat nun einen sport­li­chen Höhe­punkt erreicht – den Tiro­ler Meis­ter­ti­tel. Der Auf­stieg in die Bun­des­li­ga B wur­de aller­dings nicht wahr­ge­nom­men. Ein Spiel­be­trieb in der Bun­des­li­ga B ist mit höhe­ren Kos­ten, wie Fahrt- und Über­nach­tungs­kos­ten, ver­bun­den.

Die Bret­ter­er­geb­nis­se im Detail:

Br.

Name

Elo

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

Pkt

Anz

1

GM

Tes­ke Hen­rik

2524

1

1

1

1

+

5

5

2

Gru­ber Micha­el

2122

0

0

½

½

½

0

½

0

2

8

3

Berch­told Cle­mens

2018

½

½

1

½

0

½

1

½

½

0

+

6

11

5

Hof­mann Mat­thi­as

1971

1

½

½

0

1

+

4

6

7

Hofer Franz Dr.

1988

½

½

1

½

1

1

1

1

0

1

1

8,5

11

8

Wall­noe­fer Han­nes

1962

½

1

0

½

½

1

1

1

1

0

½

7

11

9

Berch­told Axel

1947

½

1

1

1

½

1

½

1

+

7,5

9

10

Bod­ner Karl Mag.

1852

0

0

1

½

1,5

4

12

Stras­ser Josef

1901

0

0

1

Schach 2008/09
Sit­zend (v.l.n.r.): Cle­mens Berch­told (Mann­schafts­füh­rer), Ger­hard Wur­zer, Josef Stras­ser Ste­hend (v.l.n.r): Harald Wöll (Obmann Hall), Han­nes Wall­nöfer, Mat­thi­as Hof­mann, GM Hen­rik Tes­ke, Franz Hofer, Axel Berch­told, Karl Bod­ner; es fehlt Micha­el Gru­ber.

1. Klasse

Die 1.Klasse-Mannschaft erreich­te das ehr­gei­zi­ge Sai­son­ziel, sich für das Auf­stiegs-Play-Off zu qua­li­fi­zie­ren. Im Play-Off erreich­te die vom Hal­ler Schach­freund Ger­hard Wur­zer orga­ni­sier­te Mann­schaft den 7. Rang.

Gebietsklasse

Der Gebiets­klas­se­mann­schaft beleg­te in der Vor­run­de den den 7. Rang.  Erfreu­lich ist, dass der Jugend­spie­ler Johan­nes Lind­ner regel­mä­ßig mit­spiel­te. Zudem hal­fen mit Andre­as Mess­ner und Sig­gi Gul­den­brein zwei Mann­schafts­stüt­zen frü­he­rer Zei­ten öfters aus. Sig­gi gewann sogar alle Par­tien!

Die Bret­ter­er­geb­nis­se im Detail:

Br.

Name

Elo

FED

1

2

3

4

5

6

7

Pkt.

Anz

4

Mess­ner Andre­as Mag.

1807

AUT

½

1

½

2

3

5

Kuhn Bern­hard DI

1721

AUT

1

1

1

7

Gul­den­brein Sieg­fried

1545

AUT

1

1

2

2

8

Moser Max

1620

AUT

-

0

1

9

Hol­lnbuch­ner August

1496

AUT

0

0

0

1

½

0

1,5

6

11

Plaik­ner Max

1493

AUT

½

0

1

½

½

0

2,5

6

12

Wick Rudolf

1419

AUT

1

½

0

½

0

½

2,5

6

13

Roki­ta Rein­hold

1285

AUT

1

1

1

0

0

3

5

15

Lind­ner Johan­nes

1359

AUT

0

0

½

0

0

0,5

5

Schüler- und Jugendschach

Das Schü­ler- und Jugend­schach wird unter der Lei­tung von Gustl Hol­lnbuch­ner abge­hal­ten. Gustl trai­niert die Jugend­li­chen gemein­sam mit Ger­hard Wur­zer vom Hal­ler Schach­klub. Die Schü­ler­schach­kur­se begin­nen seit eini­gen Jah­ren immer im Jän­ner. Das Lern­ziel im ers­ten Jahr ist, dass bis zum Jah­res­en­de gan­ze Par­tien mit allen Figu­ren gespielt wer­den kön­nen. Um an der belieb­ten Tiro­ler Jugendral­lye teil­neh­men zu kön­nen, wird auch der Umgang mit den Schach­uh­ren und das  Mit­schrei­ben der Schach­par­tie gelehrt.

Die Erfah­rung zeigt, dass sich die Schach­trup­pe im Lau­fe des Jah­res  hal­biert, so auch im Jahr 2009.

Mit den fünf ver­blie­be­nen Schü­lern wur­de am Sonn­tag, den 23. August, das Pla­ne­ta­ri­um und das Sil­ber­berg­werk in Schwaz.

Schach 2008/09
Die Schü­ler­schach­trup­pe mit den Trai­nern Gustl (ste­hend, links) und Ger­hard (ste­hend, rechts)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 6 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top