Chor: Ende der Papiersammlung

Die letzte Fahrt

oder das Ende der Papiersammlung durch den Oswald-Milser-Chor

Quel­le: Fest­schrift 1996

Am 1. April — lei­der kein April­scherz — wur­de bei äußerst schlech­ter Wit­te­rung, Schnee und Regen sorg­ten für eine gemüt­li­che Atmo­sphä­re, die letz­te Alt­pa­pier­samm­lung durch den Män­ner­chor durch­ge­führt.

1971 als finan­zi­el­le Grund­la­ge des Ver­ei­nes durch­ge­führt, wur­de mit dem Erlös der Samm­lung unter ande­rem die jähr­li­che Mut­ter­tags­fei­er finan­ziert.

Auf­grund viel­fäl­ti­ger ande­rer Ent­sor­gungs­mög­lich­kei­ten ist es lei­der zur Ein­stel­lung die­ser Akti­on durch den Ver­ein gekom­men.

Bei jeder Wit­te­rung wur­den jeweils am Sams­tag von den Fräch­tern 7 LKWs kos­ten­los mit Fah­rer zur Ver­fü­gung gestellt. 30 Ver­eins­mit­glie­der sowie an die 300 frei­wil­li­gen Arbeits­stun­den waren jeweils erfor­der­lich, um bis zu 60 Ton­nen Alt­pa­pier pro Jahr zu ent­sor­gen.

An die­ser Stel­le sei noch ein­mal den groß­zü­gi­gen Fir­men gedankt, ohne deren Unter­stüt­zung die­se Akti­on nie mög­lich gewe­sen wäre.

Ins­be­son­de­re:

  • Fa. ARHA — Hans Arnold,
  • Fa. Hil­ber, Fa. Kendl­ba­cher,
  • Fa. Kling­ler, Fa. Plet­zer,
  • Fa. Schwing­ham­mer sowie Fa. Tief­entha­ler.

Nun ist es vor­bei und man wird sich um neue Quel­len „umschau­en müs­sen’:

Chor: Ende der Papiersammlung
Chor: Ende der Papier­samm­lung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − 4 =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top