Wetter im 21. Jahrhundert

Niederschlag Innsbruck seit 1906

 

2020

Der Jän­ner viel zu warm (Höchst­wer­te ca. 12°)

Anfang Feber star­ker Schnee­fall, dann wie­der Tau­wet­ter mit Sturm (Aus­läu­fer eines Orkans über Deutsch­land und Nord­eu­ro­pa), Tem­pe­ra­tu­ren bis 19 Grad.

März und vor allem April sehr schön – aber zum Leid­we­sen der Schi­fah­rer wur­den die Lif­te wegen Coro­na-Pan­de­mie ein­ge­stellt.

Mai kühl und tro­cken

Juni kühl und reg­ne­risch, am Sie­ben­schlä­fer warm und gewitt­rig.

Auch der Juli wech­sel­haft und kühl, nur sel­ten bei 30 Grad.

Im Som­mer herrsch­te ein gutes Wachs­tums­wet­ter – mal Son­ne, mal Regen. es gab kei­ne Hit­ze­wel­len wie im ver­gan­ge­nen Jahr.

Herbst: Die ers­ten drei Wochen im Sep­tem­ber sehr warm, dann Abküh­lung, ers­ter Schnee auf den Ber­gen.

2019

ein Win­ter mit viel Schnee. Ganz star­ke Schnee­fäl­le Ende Jän­ner.

Das Früh­jahr sehr warm und nie­der­schlags­arm

Der Som­mer war der wärms­te der Mess­ge­schich­te, mit Tem­pe­ra­tu­ren über 40 Grad. Wenig Nie­der­schlä­ge

Abwei­chun­gen der Jah­res­son­nen­schein­dau­er 1906 bis 2019:

Wet­ter 1906–2019

Quel­le: Sta­tis­tik Stadt Inns­bruck

2018

In der ers­ten Woche des neu­en Jah­res herrsch­te meist Boden­ne­bel, den ein Föhn­ein­bruch 7.–9.1 ver­blies.

Am 21., 22.1. hef­ti­ge Schnee­fäl­le (wie seit 1999 nicht mehr), die in vie­len Gebie­ten Tirols Kata­stro­phen­alarm aus­lös­ten (Lawi­nen­warn­stu­fe 5). Vie­le Orte waren von der Umwelt abge­schnit­ten.

jan 18a njan 18c n

Auch der Feber prä­sen­tier­te sich win­ter­lich, immer wie­der gab es Schnee­fäl­le. Ende Feber kam ein unge­wöhn­li­cher Käl­te­ein­bruch mit Minus­gra­den bis ‑16 und ‑30 in den Ber­gen.

März, April, Mai

Das Früh­jahr war schön und tro­cken, nur Mit­te März ein Käl­te­ein­bruch, im April schon Tem­pe­ra­tu­ren bis 29 Grad, im Mai bis 30 Grad. Nie­der­schlä­ge unter dem Durschnitt.

Der Som­mer ver­lief außer­ge­wöhn­lich warm und sehr tro­cken. Schon im Juni bis 32 Grad, im Juli und August bis 34 Grad. Pro­ble­me für die Land­wirt­schaft durch die unge­wöhn­li­che Tro­cken­heit.

Auch der Herbst ver­lief tro­cken und warm, Ende Okto­ber, Anfang Novem­ber gewal­ti­ger Föhn­sturm wochen­lang.

auch der Dezem­ber war zunächst warm und tro­cken. Erst wur­de Mit­te Dezem­ber wur­de es käl­ter und es fiel der ers­te Schnee. Zu Weih­nach­ten star­ker Regen.

Das Jahr 2018 war das wärms­te der Mess­ge­schich­te!

 

2017

Einem (wie­der) schnee­ar­men Win­ter, der z.B. der Glun­ge­zer­bahn gro­ße Pro­ble­me berei­te­te, folg­te Ende April ein mas­si­ver Käl­te­ein­bruch, der die meis­ten Obst­blü­ten ver­nich­te­te.

2017 04 28 wetter n

Dafür war es Ende Mai warm und tro­cken

2017 05 29 wetter n

Der Som­mer 2017 war warm aber gewitt­rig

Der Herbst bei wei­tem nicht so schön und tro­cken wie in den Jah­ren zuvor. Im Novem­ber ers­te Schnee­fäl­le, Anfang Dezem­ber im Inn­tal weiß. Schi­ge­bie­te öff­ne­ten frü­her als geplant (der Glun­ge­zer bereits am 8.12.)

Nach Schnee­fäl­len folg­te am 11.12. ein Föhn­sturm mit über 200 km/h. Her­nach wie­der Schnee­fäl­le.

Weih­nach­ten 2017: War­me Luft hat in der letz­ten Adv­ent­wo­che viel Schnee besei­tigt, der 24.12. war aber wie­der schön mit der Zeit ent­spre­chen­den Tem­pe­ra­tu­ren (-2 um 18 Uhr). Sil­ves­ter: Nebel im Tal

 2016

Im Win­ter 2015/16 fiel der Schnee sehr spät – erst im Jän­ner

01 2016 haller f n

Der Som­mer 2016 war zwar warm aber ohne rich­ti­ge Hit­ze­wel­le, dafür recht gewitt­rig.  Höchst­wert Inns­bruck 35,4 o (24.6.)

Im Herbst waren die Mona­te  Sep­tem­ber, Novem­ber und Dezem­ber über der durch­schnitt­li­chen Son­nen­schein­dau­er.

 2015

Nach einem schnee­ar­men Win­ter über­rasch­te ein Käl­te­ein­bruch Anfang April

7 04 2015 winter 3 n

Der Juli 2015 war der wärms­te Monat der Mess­ge­schich­te!

Der Herbst war im Novem­ber und im Dezember(sonnigster Dezem­ber der Mess­ge­schich­te !) mild, son­nig und tro­cken – im Gebir­ge fast voll­stän­dig schnee­frei (Nie­der­schlags­ab­wei­chung Tirol: – 77% !!)

2015 10 23 wetter n

2014

Der Jän­ner war extrem föh­nig (Schnee fiel sehr viel im Süden). Auch im Feber kaum Schnee. Der März einer der wärms­ten, Käl­te­ein­bruch gegen Ende mit viel Schnee. Der Mai war zu kühl.

Som­mer: Schö­ner Juni (Höcht­wert Inns­bruck, 9.6., 35,7 o  ), Juli rela­tiv warm, aber sehr wech­sel­haft, der August trüb, kühl und teils nass.

Herbst: Son­nig, tro­cken, der Okto­ber einer der wärms­ten seit Mess­be­ginn, der Novem­ber über­haupt.

Dezem­ber: Extrem mild, erst am 26.12. Nie­der­schlag

2013

Win­ter: Schnee­men­ge durch­schnitt­lich

Früh­jahr: Der März anfäng­lich sehr mild, gegen Ende kalt, der April rel. tro­cken, gegen Ende föh­nig mit Saha­ra-Staub, der Mai einer der nas­ses­ten der Mess­ge­schich­te (Abwei­chung plus 40%).

Som­mer: Ende Mai, anfangs Juni Dau­er­re­gen mit Hoch­was­ser (bes. im Unter­land), der Juli son­nig, zweit­wärms­ter der Mess­ge­schich­te.

sommer 2013 b n

Herbst: Anfangs Okto­ber (10., 11.) unge­wöhn­lich früh Schnee, dann „gol­de­ner Herbst“ bis Ende Novem­ber (Win­ter­ein­bruch).

Der Dezem­ber extrem tro­cken (in Tirol der tro­ckens­te seit 1975), die Schnee­de­cke zog sich in hähe­re Lagen zurück.

2012

Win­ter: Im Jän­ner Star­ke Schnee­fäl­le in ganz Tirol. Der Feber sehr kalt, gegen Ende wär­mer, der März einer der wärms­ten, kaum Nie­der­schlag (Tirol minus 55 %)

Früh­jahr: Sehr warm Ende April, Frost eini­ge Tage nach den Eis­hei­li­gen.

Som­mer: Der Juni durch­schnitt­lich, der Juli anfags sehr warm, dann hef­ti­ge Unwetter,auch im August.

Herbst: Sep­tem­ber anfangs warm, Käl­te­ein­bruch Mit­te Sep­tem­ber,  frü­her Win­ter­ein­bruch im Okto­ber, mil­der Novem­ber.

Dezem­ber: Feucht, zuerst Schnee, dann Regen.

wird ergänzt.…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + vier =

Das Kommentar muss vor Veröffentlichung von der Redaktion freigegeben werden.

Schriftgröße
Kontrast
Scroll to Top